Frank Luttmann (SPD) kommt heute nach Leipzig

Einladung zu freien, offenen und fairen Gesprächen in Leipzig mit dem Bewerber für ein Amt im Bundesvorstand der SPD.

Leipzig. 24. November 2018. (and). Frank Luttmann (SPD), aus Teterow (Mecklenburg-Vorpommern) lädt heute alle Menschen zu freien, offenen und fairen Gesprächen und Diskussionen in Leipzig ein. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr am Haupteingang des Hauptbahnhof in Leipzig. 

Der Sozialdemoktrat Frank Luttmann hat sich am 4. November 2018 nach einem Aufruf der SPD Parteivorsitzenden, Andrea Nahles, autonom für ein Amt im SPD Bundesvorstand beworben (wir berichteten).

Weitere und ausführliche Informationen sind auf der Facebook-Website des SPD-Politikers bei www.facebook.com/frank.luttmann/sozialdemokrat und beim Medien Team team frank bei http://teamfrank.oteraprotv.org zu finden.

Vertreter von Presse und Medien, Journalisten und freie Medien sind herzlich auch zu Interviews mit Frank Luttmann eingeladen und können sich direkt vor Ort in Leipzig, Medien Team, Mobil Tel. Tel. 0152 31759728 und mit dem zentrale Medien Team, Tel. 0621 5867 8054 und E-mail: presse@basisaufstand.de in Verbindung setzen.

frankluttmann204c

Frank Luttmann (SPD), autonomer Bewerber für ein Amt im Bundesvorstand der SPD bietet und sucht freie, offene und faire Gespräche mit allen politisch, interessierten Menschen, auch mit freien Gruppen und Initiativen etwa mit der Sammelbewegung Aufstehen und vielen weiteren, engagierten Menschen. Foto: flp

 

teamfrankleipzig101

Weiterer Informations-Hintergrund, RTL: Frank Luttmann will in den Bundesvorstand der SPD, https://www.rtl.de/cms/teterower-luttmann-will-in-den-spd-bundesvorstand-4247172.html, 6. November 2018

Frank Luttmann Sozialdemokrat, Politiker, SPD, Facebook-Web-Site: www.facebook.com/frank.luttmann.sozialdemokrat

team frank @ Frank Luttmann (SPD), Politiker, autonomer Bewerber für ein Amt im SPD Bundesvorstand, http://teamfrank.oteraprotv.org 

Frank Luttmann (SPD) kommt heute nach Leipzig

Einladung zu freien, offenen und fairen Gesprächen in Leipzig mit dem Bewerber für ein Amt im Bundesvorstand der SPD.

Leipzig. 24. November 2018. (and). Frank Luttmann (SPD), aus Teterow (Mecklenburg-Vorpommern) lädt heute alle Menschen zu freien, offenen und fairen Gesprächen und Diskussionen in Leipzig ein. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr am Haupteingang des Hauptbahnhof in Leipzig. 

Der Sozialdemoktrat Frank Luttmann hat sich am 4. November 2018 nach einem Aufruf der SPD Parteivorsitzenden, Andrea Nahles, autonom für ein Amt im SPD Bundesvorstand beworben (wir berichteten).

Weitere und ausführliche Informationen sind auf der Facebook-Website des SPD-Politikers bei www.facebook.com/frank.luttmann/sozialdemokrat und beim Medien Team team frank bei http://teamfrank.oteraprotv.org zu finden.

Vertreter von Presse und Medien, Journalisten und freie Medien sind herzlich auch zu Interviews mit Frank Luttmann eingeladen und können sich direkt vor Ort in Leipzig, Medien Team, Mobil Tel. Tel. 0152 31759728 und mit dem zentrale Medien Team, Tel. 0621 5867 8054 und E-mail: presse@basisaufstand.de in Verbindung setzen.

frankluttmann204c

Frank Luttmann (SPD), autonomer Bewerber für ein Amt im Bundesvorstand der SPD bietet und sucht freie, offene und faire Gespräche mit allen politisch, interessierten Menschen, auch mit freien Gruppen und Initiativen etwa mit der Sammelbewegung Aufstehen und vielen weiteren, engagierten Menschen. Foto: flp

 

teamfrankleipzig101

Weiterer Informations-Hintergrund, RTL: Frank Luttmann will in den Bundesvorstand der SPD, https://www.rtl.de/cms/teterower-luttmann-will-in-den-spd-bundesvorstand-4247172.html, 6. November 2018

Frank Luttmann Sozialdemokrat, Politiker, SPD, Facebook-Web-Site: www.facebook.com/frank.luttmann.sozialdemokrat

team frank @ Frank Luttmann (SPD), Politiker, autonomer Bewerber für ein Amt im SPD Bundesvorstand, http://teamfrank.oteraprotv.org 

Möglicher Eintritt des Verteidigungsfalls des Verteidigungsministers

Möglicher Eintritt des Verteidigungsfalls des Verteidigungsministers
Stammen die Plagiats-Vorwürfe gegen Freiherr Karl Theodor zu Guttenberg von “oppositionellen links-radikalen Rebellen” in Deutschland ? – Revolutionen nach tunesischem und ägyptischem Vorbild in Deutschland wird der Freiherr nicht zulassen – Oberst Muammar Abu Minyar al-Gaddafi und Freiherr Karl Theodor zu Guttenberg denken nicht an Rücktritt – Militärische Niederschlagung eines Aufstandes der Menschen in Deutschland gegen ihre Herrscher nach dem Beispiel von Libyen könnte auch in Deutschland möglich sein

Von Andreas Klamm-Sabaot
Berlin. 28. Februar 2011. Die Auseinandersetzung über den Doktor-Titel von Verteidigungsminister Freiherr Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) könnte möglicherweise schon bald als Eintritt des Verteidigungsfalls des Verteidigungsminister der Bundesrepublik Deutschland in politischen Kreisen verstanden werden oder als solcher bewertet werden. Deutschlands beliebtester Bundesminister, so denn die Umfrage-Werte stimmen sollten, sieht sich derzeit zahlreichen Angriffen gegen seinen Doktor-Titel ausgesetzt. Bislang nicht näher bekannte Kräfte in Deutschland, möglicherweise “oppositionelle Rebellen” haben den beliebten Bundesminister in eine Affäre über Plagiats-Vorwürfe in Zusammenhang zur Doktor-Arbeit des adeligen Freiherrn verstrickt. Strafrechtliche Konsequenzen muss der Bundesverteidigungsminister nicht fürchten, auch dann nicht, wenn die Vorwürfe der “oppositionellen Rebellen in Deutschland” als zutreffend bestätigt werden könnten. Der Minister geniesst in Deutschland politische Immunität als Mitglied des Deutschen Bundestags und als Bundesverteidigungsminister.
Der beliebte Bundesfinanzmiinister, Dr. Wolfgang Schäuble (CDU) verteidigte in einem Interview mit dem Nachrichten-Magazin Fokus seinen Partei-Freund, Freiherr Karl Theodor zu Guttenberg (CSU). “Karl-Theodor zu Guttenberg hat seinen Fehler zugegeben und erklärt.”, so Schäuble. Seinen Doktortitel habe er nun eingebüßt. “Das Thema wird sich erledigen“, ergänzte Wolfgang Schäuble. Der Bundesfinanzminister lobte Freiherr zu Guttenberg in höchsten Tönen: “Guttenberg sei ein ungewöhnlich leistungsstarker und hoch angesehener Politiker. Er gehöre zu den herausragenden Talenten der deutschen Politik. Der Verteidigungsminister ist politisch führungs- und durchsetzungsstark. Deswegen brauchen wir ihn ja auch. Es war eine große Leistung, die Bundeswehrreform in Angriff zu nehmen.“ Ob diese Hinweise von Dr. Wolfgang Schäuble bereits auf eine möglicherweise, künftig geplante Kandidatur von Freiherr Karl Theodor zu Guttenberg als Bundeskanzler für die Bundesrepublik Deutschland gewertet werden dürfen, ist offiziell nicht bekannt. Die Umfrage-Werte, die nicht unabhängig bestätigt werden konnten, sind außerordentlich hoch für Freiherr Karl Theodor zu Guttenberg. Wären am kommenden Sonntag bereits Bundestags-Wahlen, hätte der Bundesverteidigungsminister sicher sehr gute Chancen, Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland zu werden, glauben Beobachter.
Möglicher Eintritt des Verteidigungsfalls in Deutschland ? Nicht wundern,”Professor, Dr. Dr. Dr. Dr. rer. nat. pol. med. jur. hc.” Freiherr Karl Theodor von und zu Guttenberg, wird vermutlich in nur wenigen Tagen die Verleihung der Ehren-Professur und die Verleihung mehrerer Ehren-Doktor-Titel-Würden erfahren dürfen. Immerhin wird Karl Theodor zu Guttenberg inoffiziell als künftiger Kanzler-Kandidat und möglicher Nachfolger von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) gehandelt.
Dr. Angela Merkel ist immerhin die Viert-mächtigste Frau in dieser Welt. Nahezu 82 Millionen Menschen in Deutschland wissen ja nur zu gut aus Erfahrung, dass diese gegen den allmächtigen Willen ihrer Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, KEINE, nicht die geringste Chance, haben.
Aus Sicht des Verteidigungs-Ministers handelt es sich bei den Angriffen auf den Doktor-Titel “oppositioneller links-radikaler Rebellen” in Deutschland vermutlich ganz sicher um einen Verteidigungsfall. Der Verteidigungsminister in Deutschland wird Revolutionen, wie diese zur Zeit in Tunesien, Ägypten, Libyen, Jemen und weiteren Ländern in Nord Afrika und in der Arabischen Welt stattfinden, ganz sicher nicht in Deutschland zulassen.
Daher NICHT wundern, wenn die Panzer in Deutschland durch die Straßen rollen und Jagd-Flieger im Tiefflug in Deutschland fliegen, — ist ziemlich laut… Doch Verteidigungsfall ist ja Verteidigungsfall. Wurde die Universität von Bayreuth schon bombardiert ???
Sollte die Universität von Bayreuth bombardiert werden, werden die deutschen Medien vermutlich von einem “bösen, gemeinen und hinterlistigen Angriff links-radikaler Taliban und Al Kaida Kämpfer” berichten. Deutschland ist seit 1933 auch als Welt-Meister in Propaganda bekannt.
Noch ist nicht offfiziell bekannt, ob bereits maskierte Söldner-Truppen mit ihren AK 47-Sturmgewehren sich auf dem Weg zu Professor Dr. Rüdiger Bormann und Professor Dr. Oliver Lepsius von der Universität Bayreuth befinden. Beobachter in Deutschland erwarten, sollte es in Deutschland auch nur im Ansatz Revolutionen nach dem Vorbild von Tunesien, Ägypten oder Libyen geben, müssten die an einer möglichen Revolution beteiligten Menschen mit einer Niederschlagung jeglichen Aufbegehrens des Volkes gegen ihre Herrscher in Deutschland, ähnlich wie in Libyen rechnen.
Ähnlich wie Oberst Muammar Abu Minyar al-Gaddafi in der Hauptstadt Tripolis in Libyen bleibt auch der deutsche Verteidigungsminister stark, weiß zu führen und ist Durchsetzungs-stark und so denke auch der deutsche Freiherr und Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg in keinster Weise an einen Rücktritt aufgrund der Vorwürfe zur Plagiats-Affäre im Zusammenhang seiner Doktorarbeit.
Diese und weitere Informationen können aufgrund von Kommunikations- und Netzsperren in der Welt, Europa und Deutschland nicht unabhängig bestätigt werden.
Sicher ist in Deutschland vermutlich nur ein Fakt. Deutsche Politiker sind keine Tunesier oder Ägypter und deutsche Politiker denken nicht an Rücktritt. Die deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) machte bereits im Jahr 2008 darauf aufmerksam und erklärte, dass das geistige Eigentum, journalistische und künstlerische Arbeiten des besonderen Schutzes bedürfen und, dass Raubkopien in Deutschland NICHT als Kavaliers-Delikt verstanden werden dürfen.
[youtube http://www.youtube.com/watch?v=0lQwZVdaZr8&w=480&h=390]
Video, YouTube, Quelle: Bundeskanzlerin, Dr. Angela Merkel, 2008, Ansprache, http://www.youtube.com/watch?v=0lQwZVdaZr8
Hintergrund:
1. Plagiatsaffäre Freiherr Karl Theodor zu Guttenberg, http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,748009,00.html
2. Universität Bayreuth erkennt Freiherr Karl Theodor zu Guttenberg den Doktortitle ab, http://www.uni-bayreuth.de/presse/info/2011/040-037-gutten.pdf
3. GuttenPlag Wiki, http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/Plagiate
4. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Vereinte Nationen, www.libertyandpeacenow.org/menschenrechte.htm
5. Bundeskanzlerin zum geistigen Eigentum, “Raubkopien sind KEINE Kavaliersdelikte”, Schutz des journalistischen, künstlerischen und geistigen Eigentums auf deutscher und internationaler Ebene, http://www.youtube.com/watch?v=0lQwZVdaZr8
6. Sigmar Gabriel, SPD, zu den Plagiats-Vorwürfen, http://www.youtube.com/watch?v=pYwxBkwz8KA, Quelle You Tube
7. Prof. Dr. Oliver Lepsius, zur Plagiats-Affäre zu Freiherr Karl-Theodor zu Guttenberg, http://www.youtube.com/watch?v=dtne6I_Va30, Quelle You Tube

Die Wahl geeigneter Mittel im Kampf gegen Terror ist nicht einfach

Die Wahl geeigneter Mittel im Kampf gegen Terror ist nicht einfach
verdi spricht sich gegen die Zerschlagung des Zolls aus – Unions-Politiker wollen Einsatz der Bundeswehr in Deutschland und eine Einschränkung der freien Presse – Die Streichung von 15.000 Planstellen im Bereich der Bundesverwaltung erhöht nicht die Sicherheit in Deutschland

Von Andreas Klamm – Sabaot
Berlin. 24. November 2010. Seit nahezu einer Woche gilt nach der Terror-Warnung von Bundesinnenminister Thomas de Maiziére in Deutschland der innere Ausnahmezustand durch die aktuelle mögliche Terror-Bedrohungslage in der Republik. Die möglichen Mittel im Kampf gegen potentiellen Terror werden kontrosvers und intensiv mit unterschiedlichsten Standpunkten diskutiert. Der Vorsitzende des Rechtsausschusses im Deutschen Bundestag, Siegfried Kauder (CDU) fordert eine Einschränkung der freien Presse in Deutschland. Über mögliche geplante Anschlagsziele dürfe die Presse in Deutschland nicht berichten. Die Presse müsse sich zur Zurückhaltung in Bezug auf „geheimdienstliche“ Informationen verpflichten. Damit ist auch die Berichterstattung über Orte gemeint, die ein mögliches Ziel für Anschläge sein könnten, etwa der Reichstag in Berlin. Für den Einsatz der Bundeswehr in Deutschland sprach sich bereits gestern der Verbandsvorsitzende Klaus Jansen vom Bund deutscher Kriminalbeamte (BDK) aus. Die Feldjäger seien für Polizei-dienstähnliche Einsätze in Deutschland bereits besonders geschult. Der Innenminister von Niedersachsen, Uwe Schünemann (CDU) befürwortet ebenso einen Einsatz der Bundeswehr in Deutschland um die Staatssicherheit im Land zu schützen.

Die Vereinte Dienstleitungsgewerkschaft (ver.di) hingegen kritisiert die Forderung der FDP, den Zoll zu zerschlagen und damit angeblich Einsparungen erzielen zu können, scharf. “Angesichts der aktuellen Bedrohungslage ausgerechnet diejenigen zu verunsichern, die Tag und Nacht mit ihrer Arbeit dazu beitragen, die Sicherheit in unserem Land aufrecht zu erhalten, ist völlig unsinnig und in keinem Fall zu rechtfertigen”, erklärte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Achi Meerkamp. “Dass Deutschland bisher von Terroranschlägen verschont wurde, ist letztendlich der erfolgreichen Arbeit der Sicherheitsbehörden in ihrer gegenwärtigen Struktur zu verdanken.” Die Diskussion um die Sicherheitsheit-Architektur in Deutschland werde immer aufgeregter und von Profilierungs-Versuchen einiger Politiker missbraucht. Gerade jetzt hätten Bürger und Beschäftigte Anspuch auf eine sachliche und zielorientierte Innenpolitik ohne Effekthascherei, ergänzte der ver.di-Sprecher.
Die Gewerkschaft lehne die Schaffung einer neuen Bundesfinanzpolizei strikt ab. Dennoch verschließe sich verdi nicht Vorschlägen, die zu einer Optimierung der Zusammenarbeit von Zoll, Bundespolizei und Bundeskriminalamt beitragen könnten. Es gelte abzuwarten bis das Gutachten der Wertebach-Kommission, das Anfang Dezember der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll, vorliegt.
Die Verwaltung des Zoll mit rund 40.000 Beschäftigten sorge für eine gerechte Erhebung der Steuern. Im Jahr 2009 habe der Zoll mehr als 103 Milliarden Euro eingenommen, was etwa der Hälte des Steueraufkommens in Deutschland entspreche. Zu den wichtigen Aufgaben der Beschäftigten des Zolls zähle auch die Sicherung der Sozial-Systeme und die Bekämpfung der Grenz-überschreitenden Kriminalität.
Nachdem Mitarbeiter der Bundesverwaltung das Leben von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel Anfang November 2010 retteten und rechtzeitig ein Sprengstoff-Paket entschärfen konnten, glaubt auch der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, nicht daran, das die Streichung von 15.000 Planstellen im Bereich der Bundesverwaltung zu mehr Sicherheit in Deutschland beitragen könne. Nach dem Vorfall lobte Rainer Wendt die Arbeit der Sicherheitskräfte im Kanzleramt. In einem Interview mit der Bild Zeitung sagte der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG): „Es waren aufmerksame und professionelle Mitarbeiter der Bundesverwaltung, die das auffällige Paket abgefangen haben. Doch ausgerechnet in diesem Bereich will Angela Merkel jetzt 15.000 Planstellen streichen. Vielleicht überlegt sie sich das jetzt noch einmal.“
Im Angesicht der Bedrohungslage bittet die Bundespolzei alle Personen ihr Reiseverhalten nicht zu vernändern. Gleichzeitig wird um erhöhte Aufmerksamkeit gebeten und Auffälligkeiten, wie herrenlose Koffer, unter der kostenlosen Hinweis-Telefonnummer 0800 6888000 den Beamten und Beamtinnen der Bundespolizei mitzuteilen.

Dialog für Frieden

Dialog für Frieden
[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=Uh65uDrgCsw&fs=1&hl=en_US]

Mannheim (and). 1. November 2010. Das Friedensplenum Mannheim lädt am 15. November 2010, 19 Uhr zur Diskussion Dialog für Frieden mit Oberstleutnant a. D. Jürgen Rose, in das Bürgerhaus nach Mannheim in Neckarstadt-West ein. Otto Reger, Friedens-Aktivist informiert zum Termin bei Radio TV IBS Liberty und Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters.