Fall Verdacht Kindesmisshandlung: Petition, Hilfe-Gesuch und Gnaden-Antrag an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Fall Verdacht Kindesmisshandlung: Petition, Hilfe-Gesuch und Gnaden-Antrag an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Schwerwiegender Verdacht: Gewalt und Misshandlungen an 10jährigem Kind, seiner Mutter und Verfolgung einer jüdischen Familie in Deutschland

Melle/Espelkamp/ Berlin / Ludwigshafen am Rhein. 14. August 2019. (pm). Im Verdachts-Fall der schweren Kindes-Misshandlungen eines 10jährigen Kindes und seiner Mutter sowie der jüdischen Großeltern hat der Journalist und Autor bereits am 7. August 2019 eine Petition an den Landtag von Nordrhein-Westfalen mit der Bitte um Hilfe-Leistung gesendet.

Der Text der Petition im Wortlaut:

Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, internationales Medien-Projekt für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Bildung – Regionalhilfe.de – Radio TV IBS Liberty – Andreas Klamm Medien – ISMOT International And Social Medical Outreach Team

 

An

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Bundesregierung c/o

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Dorotheenstraße 84

10117 Berlin

Telefon: 030 18 272-0

Fax: 030182722555

E-Mail: internetpost@bundesregierung.de

E-Mail: cvd@bpa.bund.de

E-Mail; hotline@cvd.bundesregierung.de

 

 

Ludwigshafen am Rhein, Neuhofen, 7. August 2019

 

Offizielle Inkenntnis-Setzung über bestehende unverschuldete NOTLAGE und psycho-emotionale und soziale NOTFALL-Situation in Folge von Körperverletzungen, Gewalt und weiteren Schädigungen durch den geschiedenen Ehemann und durch weitere Dritte

 

Bitte um Hilfe-Leistung, Petition und Gnaden-Antrag

Für die Kindesmutter und Sohn und Groß-Eltern und Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Jüdische Familie in Nordrhein-Westfalen, Deutschland

 

Sehr geehrte Frau Ihre Exzellenz Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin !

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Aus traurigem Mehrfach-Anlass sende ich Ihnen eine offizielle Inkenntnis-Setzung über bestehende unverschuldete NOTLAGE und psycho-emotionale, familiäre und soziale NOTFALL-Situation in Folge von Körperverletzungen, Gewalt und weiteren Schädigungen durch den geschiedenen Ehemann und durch Dritte.

 

Es wird gebeten zeitnah und so kurzfristig wie möglich die erforderliche Hilfe, Unterstützung und Maßnahmen zu leisten, damit weitere Schäden für den minderjährigen Sohn, für die Mutter , die Eltern der Mutter und Lehrerin, Herrn abgewendet werden können im Rahmen der möglichen GEFAHREN-ABWEHR, Kinder-Schutz, Jugend-Schutz und Familien-Schutz und zur Hilfeleistung für besonders Schutz-bedürftige Kinder und Angehörige religiöser Minderheiten in Deutschland. Die Familie ist jüdischen Glaubens.

 

Die Familie und ihr Sohn und die Großeltern der Familie wurden oft und mehrfach OPFER von familiären Gewalt, siehe bitte Schreiben an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und an Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier der Mutter und der Eltern der Mutter in den Anlagen als PDF beigefügt.

 

Obgleich die Mutter und der Sohn mehrfach Opfer familiärer Gewalt wurden, wurden der 10jährige Sohn und die Mutter getrennt.

 

Daher bitte ich, Hilfe zu leisten, und bitte folgende Hilfe-Anträge zu prüfen, damit der geschädigte Sohn und die Mutter und die Großeltern rehabilitiert werden können und eine Familie geheilt werden kann.

 

  • Der Sohn und die Mutter in Nordrhein-Westfalen, Deutschland werden schnellst möglichst wieder als Familie zusammengeführt und das Kind entsprechend seines Wunsches bei der Mutter versorgt und die Mutter, eine Lehrerin, wird auch das Sorgerecht wieder erhalten.
  • Der Sohn sollte bei Vater nur unter Aufsicht und Fachdienst-Mitarbeitern sein, da vom Vater die familiäre Gewalt laut den Angaben von drei Zeugen mehrfach ausgegangen ist.
  • Bitte ich freundlich, dass die jüdische Familie und ihr Sohn und die jüdischen Großeltern NICHT diskriminiert, NICHT benachteiligt, NICHT weiter geschädigt und NICHT verfolgt werden.
  • Bitte ich freundliche Hilfe-Leistung, Unterstützung und Rehabilitation, damit der Sohn, das Kind, die Mutter und die Groß-Eltern und weitere kranke Menschen, auch der kranke Vater geheilt werden können. Bitte ich die Mutter und ihrem Sohn in besonderer Weise Förderung und Hilfe zu gewähren um das für viele Jahre erlittene Leid überwinden zu können. Darüber hinaus bitte ich die Familie , ihren Sohn und die Großeltern (Eltern der Mutter und Pädagogin) in besonderer Weise zu schützen, damit die Familie jüdischen Glaubens nicht weiter geschädigt wird.

 

Eingangsbestätigung

Ich bitte den Eingang der Bitte, des Hilfe-Gesuchs und des Gnaden-Antrags freundlicherweise schriftlich zu bestätigen.

 

Vielen Dank vorab.

Möge uns G-TT der H-RR alle Liebe, Hilfe, Weisheit, Gnade, Wunder und Verständnis schenken.

 

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Autor, Schriftsteller, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter,

Gründer und Projekt-Leitung von Regionalhilfe.de (www.regionalhilfe.de ), Tel. 0621 4909 650 117, Tel. 0621 5867 8054 und Radio TV IBS Liberty, Andrew P. Harrod, Tel. 030 57 700 592, E-Mail: andreas@regionalhilfe.de und E-Mail: andreasklamm@hotmail.com

Gründer und Projekt-Leitung von Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, www.libertyandpeacenow.org , www.libertypeacenow.org und Blog: https://humanrightsreporters.wordpress.com

Gründer, Verleger und Herausgeber von British Newsflash Magazine seit 1986, www.britishnewsflashmagazine.org und www.britishnewsflash.org

Gründer, Verleger und Herausgeber von Radio TV IBS Liberty, IBS TV Liberty seit 1986, www.ibstelevision.org und www.ibstelevision.com

Gründer und Projektleitung von ISMOT International and Social Medical Outreach Team, www.regionalhilfe.de und www.regionalhilfe.org

 

Anlagen

Presseausweise, Kopie

Schreiben der Mutter und Schreiben der Großeltern

Schreiben als PDF

 

Kinderheime als Stasi-2.0-Geschäftsmodell?
https://www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/kinderheime-als-stasi-2-0-geschaeftsmodell

Emergency Prayer Request: Ongoing Emergency Of A Jewish Mother, Her Son And Jewish Family in Germany

EMERGENCY PRAYER REQUEST ongoing emergency of a Jewish mother, her son and Jewish Family which are Holocaust survivors in Germany

Espelkamp / Melle (Niedersachsen / Nordrhein-Westfalen, Germany). August 12, 2019. Please pray for a Jewish Mother and her son, 10, in Niedersachsen and Nordrhein-Westfalen in Germany. And the the parents of the Jewish mother which are Holocaust Survivors. The family became victims of abuse, violence Antisemitism and Antijudaism.

PLEASE PRAY, that the mother will get her son back as quick as possible. The Local German Jugendamt took away the son, although the son and mother have got beaten and abused by the divorced husband. The court ruled that the divorced husband is guilty. But instead of supporting the mother, a teacher, the Local German Jugendamt took away the son from the mother, although son and mother are the victims of violence and abuse. The mother and the parents of the mother which are Holocaust survivors have suffered beyond description. PLEASE PRAY.

Emergency. Shalom, Andreas Klamm Journalist, nurse R.N. paramedic, founder and director of ISMOT International And Social Medical Outreach Team and Regionalhilfe.de , Tel. 0621 4909 650 117, Germany, http://www.regionalhilfe.org/2019/08/08/adrian-10-weint-warum-darf-ich-nicht-bei-mama-leben-seit-10-jahren-gefangen-in-einer-scheidungs-und-beziehungs-hoelle August 12, 2019

Emergency Prayer Request: Ongoing Emergency Of A Jewish Mother, Her Son And Jewish Family in Germany

EMERGENCY PRAYER REQUEST ongoing emergency of a Jewish mother, her son and Jewish Family which are Holocaust survivors in Germany

Espelkamp / Melle (Niedersachsen / Nordrhein-Westfalen, Germany). August 12, 2019. Please pray for a Jewish Mother and her son, 10, in Niedersachsen and Nordrhein-Westfalen in Germany. And the the parents of the Jewish mother which are Holocaust Survivors. The family became victims of abuse, violence Antisemitism and Antijudaism.

PLEASE PRAY, that the mother will get her son back as quick as possible. The Local German Jugendamt took away the son, although the son and mother have got beaten and abused by the divorced husband. The court ruled that the divorced husband is guilty. But instead of supporting the mother, a teacher, the Local German Jugendamt took away the son from the mother, although son and mother are the victims of violence and abuse. The mother and the parents of the mother which are Holocaust survivors have suffered beyond description. PLEASE PRAY.

Emergency. Shalom, Andreas Klamm Journalist, nurse R.N. paramedic, founder and director of ISMOT International And Social Medical Outreach Team and Regionalhilfe.de , Tel. 0621 4909 650 117, Germany, http://www.regionalhilfe.org/2019/08/08/adrian-10-weint-warum-darf-ich-nicht-bei-mama-leben-seit-10-jahren-gefangen-in-einer-scheidungs-und-beziehungs-hoelle August 12, 2019

Bitte um DRINGENDE Hilfe-Leistung für 59jährige Frau in unverschuldeter Notlage in Neustadt an der Weinstraße

Neustadt an der Weinstraße / Rheinland-Pfalz. 6. April 2019. BITTE DRINGEND um Hilfe-Leistung, soweit wie möglich, für eine 59jährige Frau aus Neustadt an der Weinstraße in unverschuldeter Notlage. GEFAHR der Obdachlosigkeit. 

Aufgrund eines Fernseh-Berichts der Kolleginnen und Kollegen vom SWR, Landesschau, bittet Regionalhilfe.de, vor allem alle Menschen in Rheinland-Pfalz, in Neustadt an der Weinstraße und in der Vorderpfalz um Hilfeleistung, soweit wie möglich, um die Obdachlosigkeit einer schwer, kranken Frau in Neustadt an der Weinstraße zu verhindern, soweit möglich.

WICHTIG: Bitte nur Hilfe soweit leisten, OHNE sich dabei selbst in Gefahr zu bringen! Ausführliche Informationen zur unverschuldeten Notlage einer 59jährigen und kranken Frau in Neustadt an der Weinstraße sind dem Fernsehbericht des SWR zu entnehmen.

Wer Hilfe leisten kann und will, OHNE sich dabei selbst in Gefahr zu bringen, kann gerne auch bei Regionalhilfe.de, Tel. 0621 5867 8054 rund um die 24 Stunden, Tag und Nacht anrufen oder via E-Mail schreiben an E-Mail: sozial@radiotvinfo.org.

Die Zeit ist knapp, da eine Zwangsräumung drohen kann. Beitrag zur Notlage der 59jährigen Frau, SWR, Landesschau, Die Daten werden an den SWR und an die betroffene Frau in Notlage weitergeleitet. https://www.swr.de/landesschau-rp/kein-geld-fuer-die-miete-frau-droht-obdachlosigkeit/-/id=122144/did=23481336/nid=122144/1woeea2/index.html

Web-Site: Regionalhilfe, http://www.regionalhilfe.de

Regionalhilfe_de_20171

Bitte um DRINGENDE Hilfe-Leistung für 59jährige Frau in unverschuldeter Notlage in Neustadt an der Weinstraße

Neustadt an der Weinstraße / Rheinland-Pfalz. 6. April 2019. BITTE DRINGEND um Hilfe-Leistung, soweit wie möglich, für eine 59jährige Frau aus Neustadt an der Weinstraße in unverschuldeter Notlage. GEFAHR der Obdachlosigkeit. 

Aufgrund eines Fernseh-Berichts der Kolleginnen und Kollegen vom SWR, Landesschau, bittet Regionalhilfe.de, vor allem alle Menschen in Rheinland-Pfalz, in Neustadt an der Weinstraße und in der Vorderpfalz um Hilfeleistung, soweit wie möglich, um die Obdachlosigkeit einer schwer, kranken Frau in Neustadt an der Weinstraße zu verhindern, soweit möglich.

WICHTIG: Bitte nur Hilfe soweit leisten, OHNE sich dabei selbst in Gefahr zu bringen! Ausführliche Informationen zur unverschuldeten Notlage einer 59jährigen und kranken Frau in Neustadt an der Weinstraße sind dem Fernsehbericht des SWR zu entnehmen.

Wer Hilfe leisten kann und will, OHNE sich dabei selbst in Gefahr zu bringen, kann gerne auch bei Regionalhilfe.de, Tel. 0621 5867 8054 rund um die 24 Stunden, Tag und Nacht anrufen oder via E-Mail schreiben an E-Mail: sozial@radiotvinfo.org.

Die Zeit ist knapp, da eine Zwangsräumung drohen kann. Beitrag zur Notlage der 59jährigen Frau, SWR, Landesschau, Die Daten werden an den SWR und an die betroffene Frau in Notlage weitergeleitet. https://www.swr.de/landesschau-rp/kein-geld-fuer-die-miete-frau-droht-obdachlosigkeit/-/id=122144/did=23481336/nid=122144/1woeea2/index.html

Web-Site: Regionalhilfe, http://www.regionalhilfe.de

Regionalhilfe_de_20171

Entnahme von abgelaufenen Nahrungmitteln aus Mülltonnen sollte juristisch nicht verfolgt werden

Entnahme von abgelaufenen Nahrungsmitteln aus Mülltonnen sollte juristisch nicht verfolgt werden

Mainz. 18. Oktober 2018 (Meinung/Kommentar). In einem aufwendigen Gerichts- und Justizverfahren wurde ein 76-jähriger Mann offenbar laut Medienberichten verurteilt, weil er abgelaufene Lebensmittel bzw. Nahrungsmittel aus dem Müll genommen hat, konkret: Kaffee.

Weshalb müssen wir solche Gerichts- und Justiz-Verfahren, die sehr aufwendig und teuer sind, als Steuerzahler zulassen? Wo bleibt die Verhältnismäßigkeit der Mittel?

Es geht um unsere Steuergelder und öffentliche Finanzmittel, die wir als Gemeinschaft der Steuerzahler bezahlen müssen.

Grundsätzlich darf vermutet werden, wenn Nahrungsmittel in den Müll geworfen werden, dann muss wohl ein Wert von 0,00 Euro angenommen werden.

Schon wenn zwei Polizisten in einem Polizei-Auto losfahren, belastet dies den Steuerzahler und die Natur, Umwelt und Klima wesentlich mehr und kostet uns alle Geld, das im Bereich Bildung, Kita, Universitäten, Pflege, Soziales, Infrastruktur viel dringender gebraucht wird.

Der Schaden, der hierdurch entsteht ist bereits größer als für abgelaufene Nahrungsmittel, die aus Mülltonnen genommen werden. Wenn wir an mehrere Hundert oder Tausend Euro Kosten für aufwendige und komplexe Justiz- und Gerichtsverfahren denken für abgelaufene Lebens- und Nahrungsmittel, die aus Mülltonnen genommen werden, so übersteigt dies bei weitem an Kosten, den Umstand der Entnahme von abgelaufenen Lebens- und Nahrungsmittel aus Müllcontrainern.

 

Ein öffentliches, staatliches und auch ein sonstiges Interesse kann hier nicht bestehen. Ganz im Gegenteil mit solchen Verfahren werden Kommunen, Länder, Bund und vor allem die Gemeinschaft aller Steuerzahler in Deutschland geschädigt und ohne nachvollziehbaren Grund erheblich finanziell belastet. Belastet werden auch chronisch, überlastete Polizeibeamte und Mitarbeiter der Justiz, die sich mit ernsten und viel wichtigeren Anliegen sinnvoll befassen könnten, etwa Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, Verfolgung schwerer Straftaten, wie Raub, Geiselnahme, Korruption, Totschlag, Mord oder versuchter Mord oder gar Terrorismus.

Klimaschutz_101

Aktiver Klima- Natur- und Umweltschutz sollte in Deutschland nicht strafbar sein. Info-Grafik: and/pixabay

Daher sollte auf die Verfolgung von Menschen, die abgelaufene Lebens- und Nahrungsmittel aus Mülltonnen oder Müllcontainern entnehmen aufgrund der Mittel der Verhältnismäßigkeit, aus Gründen des Natur- Umwelt und Klimaschutzes grundsätzlich bitte verzichtet werden. Das gebietet bereits die menschliche Vernunft und das vorrangige Interesse der Gemeinschaft der Steuerzahler, Natur- Umwelt- und Klimaschützer. Es ist kaum vorstellbar und nachvollziehbar, dass ein Volk oder Bürger und Steuerzahler an solchen Verfahren, die uns alle Geld, erheblich viele, öffentliche Gelder und Steuergelder kosten, Interesse haben kann. Wenn Urteile gegen Menschen gesprochen werden, die abgelaufene Lebensmittel und Nahrungsmittel aus Mülltonnen oder Müllcontainern entnehmen gesprochen werden, so werden solche Urteile vermutlich ganz sicher nicht “im Namen des Volkes” gesprochen, da vernünftig, denkende Menschen schon aus Gründen der Verhältnnismäßigkeit kein Interesse daran haben können, dass gegen Menschen, die Nahrungs- und Lebensmittel aus Mülltonnen entnehmen, aufwendige und kostenintensive Justiz- oder Gerichts-Verfahren geführt werden.

Da die Menschen helfen, Müll zu reduzieren, leisten diese Menschen auch einen aktiven Beitrag für Klima- Natur- und Umweltschutz und dies sollte in Deutschland bitte weiterhin auch straffrei bleiben. Andreas Klamm

Hintergrund: Besonders schwerer Diebstahl? Rentner nimmt Kaffee aus Mülltone – und wird dafür veruteilt,  Der Westen.de, https://www.derwesten.de/panorama/besonders-schwerer-diebstahl-rentner-nimmt-kaffee-aus-muelltonne-und-wird-dafuer-verurteilt-id215597169.html