Journalist Andreas Klamm hat Strafanzeige wegen Bedrohung des SPD-Kommunalpolitikers Frank Luttmann und des SPD-Kommunalpolitikers Olav M erstattet

Presse-Mitteilung und Presseerklärung

Einladung zur Berichterstattung an alle Medien und Journalisten

Journalist Andreas Klamm hat Strafanzeige wegen Bedrohung des SPD-Kommunalpolitikers Frank Luttmann und des SPD-Kommunalpolitikers Olav M erstattet

Teterow (Mecklenburg-Vorpommern)/Offenbach bei Frankfurt am Main/Rostock/Frankenthal/Ludwigshafen am Rhein/Melle/Espelkamp. (www.radiotvinfo.org) 25. August 2019. Der Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger und Rettungssanitäter und gewählte Presse- Medien- und Informations-Referent vom FSB, Andreas Klamm, hat Strafanzeige bereits am 21. August 2019 wegen des Verdachts der Bedrohung, Einschüchterung und aller weiteren in Betracht kommenden Straftaten zum Nachteil des Polizei-Beamten im Ruhestand und SPD-Politikers, Frank Luttmann (Teterow / Mecklenburg-Vorpommern) und des SPD-Kommunalpolitikers Olav M. (Offenbach, früher Miltenberg) gesendet und erstattet. 

Die Strafanzeige wurde an die Staatsanwaltschaft in Rostock, die Staatsanwaltschaft in Frankenthal in der Pfalz und an die Kriminalpolizei in Teterow gesendet. Darüber hinaus wurde schriftlich vorab die Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe informiert.

Der Polizei-Beamte im Ruhestand, Frank Luttmann und SPD-Kommunalpoitiker hat bei der Polizei in Teterow ebenso Strafanzeige erstattet.  Damit gibt es nunmehr zwei Strafanzeigen wegen des Verdachts des Versuchs der Bedrohung und Einschüchterung.

Ein bislang nicht nähere bekannte Gruppe oder möglicherweise eine neue kriminelle Vereinigung, die den Namen “SPD Parteivorstand” benutzt, die E-Mail ist als gefälschte E-mail zu erkennen, das meint es ist deutlich sichtbar, dass die E-Mail nicht vom echten SPD-Parteivorstand in Berlin stammen kann, droht mit der Ankündigung eines Parteiausschluss-Verfahrens gegen den SPD Kommunal-Politiker Olav M. und sollte der Polizeibeamte Frank Luttmann und SPD-Politiker nicht sein politisches Engagement und seine freie Meinungsäußerung beenden, könne ihm, so der Täter oder die Täter, ebenso ein Parteiausschluss-Verfahren drohen.

Darin sieht der Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger und Rettungssanitäter und gewählte Presse- Medien und Informations-Referent vom FSB, Andreas Klamm, eine Bedrohung gegenüber zwei SPD-Politikern und einem Polizei-Beamten im Ruhestand. “Wenn freies politisches Engagement und freie Meinungsäußerung mittels Drohungen unterdrückt werden soll, dann sehe ich deutlich die freiheitlich-demokratische Grundordnung und Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland in Gefahr, erklärt Andreas Klamm.

Vorsitzender des FSB Forum Sozialdemokratische Basisinitiative ist Frank Luttmann. Er wurde vor mehreren Monaten mit deutlicher Mehrheit zum 1. Vorsitzenden des FSB gewählt. Bernd Flügel, Rettungsassistent im Ruhestand aus Suhl in Thüringen wurde in das Amt als 2. Vorsitzender berufen und Andreas Klamm wurde in den öffentlichen Wahlen bei Facebook in das Amt als Presse- Medien- und Informations-Referent gewählt. Das FSB ist ehrenamtlich tätig und setzt sich für Grundrechte, soziale Grundsicherung, Frieden, Freiheit, Dialog und Verständigung ein. Frank Luttmann erklärte bereits im NDR Nordmagazin, dass er aus der SPD eine “linkere und sozialere” Partei für die Menschen machen wolle. Weitere Berichte und Informationen folgen sobald wie möglich.

Einladung zur Berichterstattung an alle Medien und Journalisten

Alle Medien- und Journalisten werden hiermit herzlich zur Berichterstattung eingeladen.

Andreas Klamm, Journalist, Tel. 0621 4909 650117, Presse- Medien- und Informations-Referent vom FSB Forum Sozialdemokratische Basisinitiative, E-Mail: andreasklamm@hotmail.com, E-Mail: pressewest@radiotvinfo.org

Radiotvnfo.org, Medien-Netzwerk, www.radiotvinfo.org

Der vollständige Text der Strafanzeige von Andreas Klamm, Journaist lautet:

 

An

Staatsanwaltschaft Frankenthal

Emil-Rosenberg-Str. 2

67227 Frankenthal

 

Postfach 1145

67201 Frankenthal

 

Telefon: 06233/80-0

Telefax: 06233803362

 

Anrufbeantworter: 06233/80-3198

E-Mail: staft@genstazw.jm.rlp.de

 

Kriminalkommissariat – Außenstelle Teterow

Güstrower Str. 23

17166 Teterow

03996 1560

E-Mail: kk-ast.teterow@polmv.de

 

 

Staatsanwaltschaft Rostock

Teterow

Doberaner Straße 116

18057 Rostock

 

Telefon: 0381/45640

Telefax: 0381/4564440

E-Mail: verwaltung@sta-rostock.mv-justiz.de

 

 

 

 

 

Neuhofen, 21. August 2019

 

 

GEFAHRENABWEHR UND SCHUTZ für einen Polizei-Beamten im Ruhestand. Strafanzeige wegen des VERDACHTS

 

Diese Strafanzeige wurde bereits am 15. August 2019 an die zuständige Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft in Mecklenburg-Vorpommern gesendet

 

Sonder-Hinweis: Bereits am 4. August 2019 habe ich die Öffentlichkeit darüber informiert, dass eine GEFAHR für ein 10jährige Kind, seine Mutter und die Großeltern NICHT ausgeschlossen werden können.

 

Es befinden sich leider mehrere und weitere Menschen in ernsten Gefahren und Notlagen und viele Tiere, da ich auch im Tierschutz aktiv bin.

 

Herr Rechtsanwalt Wilfried Schmitz hat am 3. August 2019 schriftlich um Hilfe gebeten

 

Ausführliche Informationen erhalten Sie hierzu von

 

Rechtsanwalt Wilfried Schmitz, Rechtsanwalt Wilfried Schmitz,

De-Plevitz-Str. 2,52538 Selfkant,

Telefon: 02456 / 5085590

Fax: 02456 / 5085591

 

Mobil: +49 1578 7035614

E-Mail: info@rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de

oder

ra.wschmitz@googlemail.com

Web-Site von Rechtsanwalt Herrn Wilfried Schmitz

Kinderheim als Stasi 2-0 Geschäftsmodell

https://www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/kinderheime-als-stasi-2-0-geschaeftsmodell/

 

Ich bitte DRINGEND alle Menschen, Institutionen und Behörden um Hilfeleistung. Das 10jährige Kind wurde wie seine Mutter und Großeltern bereits schwer geschädigt. Die Menschen die versuchen Hilfe zu leisten, unter anderem der Polizei-Beamte im Ruhestand Herr Frank Luttmann aus Teterow, Mecklenburg-Vorpommern, Herr Bernd Flügel , Rettungsassistent in Rente und Herr Andreas Klamm, Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Autor, Musik- und Medien-Produzent wurden inzwischen mehrfach angegriffen für den Versuch der Hilfeleistung für ein 10jähriges Kind, seine Mutter und einer jüdischen Familie, welche Holocaust Überlebende sind.

 

Öffentlich Erklärung NOTFALL-Status vom 4. August 2019,

https://britishnewsflashmagazine.org/2019/08/12/offentliche-erklarung-des-notfall-status-gefahr-fur-10jahriges-kind-und-mutter-kann-nicht-ausgeschlossen-werden

 

 

 

  • 186 Üble Nachrede, § 187 Verleumdung,

aller weiteren in Betracht kommenden Straftatbestände

 

GEGEN UNBEKANNT und gegen den oder die Inhaber der

E-Mail Adresse SPD-Salem@gmx.de

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Hiermit wird Strafanzeige zur GEFAHRENABWEHR und zum Schutz von Herrn Polizei-Beamter im Ruhestand, Herrn Frank Luttmann und andere Menschen erstattet wegen vorbezeichneter und nachfolgender in FRAGE kommender Verdachts-Beschreibungen.

 

Bitte um Prüfung eines Falls Politisch Motivierter Kriminalität und / oder möglicherweise Bildung einer bislang nicht bekannten Gruppe, – nicht auszuschließen – Bildung einer Kriminellen Vereinigung

 

Zum Nachteil von

  • Verdacht auf Versuch der Einschüchterung und Bedrohung eines Polizei-Beamten im Ruhestand, seit 19 Jahren, Mitglied in der SPD.

Herrn Frank Luttmann, D 17166 Teterow
Mecklenburg-Vorpommern,

 

 

  • Anschrift der Kriminialpolizei in Teterow bekannt, da Herr Frank Luttmann auch bereits persönlich bei der Kriminalpolizei Teterow erschienen ist

 

Zum Nachteil des SPD-Kommunal-Politikers, Herrn Olav M., Offenbach bei Frankfurt am Main ? Anschrift NICHT bekannt, nur Telefonnummer, Mitglied in der SPD seit 35 Jahren, politisch seit vielen Jahren engagiert. Adresse kann bei dem Polizei-Beamten im Ruhestand, Herrn Frank Luttmann bekannt sein.

 

Zum Nachteil der

SPD Sozialdemokratische Partei Deutschland – ein unbekannter Absender oder mehrere Schreiber und Schreiberinnen geben sich als SPD-Salem aus, bzw. genauer sogar als SPD-Parteivorstand ???

 

Begründung:

 

Die E-Mail Anschrift basisaufstand@radiotvinfo.org ist eine meiner E-Mail-Anschriften die ich für die basis-demokratischen, politischen Engagement-Projekte „Aufstand der SPD Basis“, ursprünglich gegründet von Herrn Hermann Wipperfürth und rund 20 weiteren Mitglieder eingerichtet habe.

 

Der Server für das multinationale und international Medien-Netzwerk www.radiotvinfo.org-Medien-Netzwerk befindet sich bei Strato, so dass Sie dort die IP-Protokoll via Strato / T-Online direkt prüfen und abrufen können. Mein Einverständnis erhalten Sie hierzu.

 

Aus einer Vielzahl von Gründen wurde das von Herrn Hermann Wipperfürth initiierte Projekt „Aufstand der SPD Basis“ als offiziell beendet erklärt, was auch in mehreren, öffentlichen Presse-Mitteilungen breit gestreut mitgeteilt wurde.

 

Stattdessen ist das Projekt FSB Forum Sozialdemokratische Basisinitiative entstanden.

 

Zum ersten Vorsitzenden wurde der Polizei-Beamte im Ruhestand Frank Luttmann mehrheitlich und überzeugend gewählt in öffentlichen Wahlen.

 

Nach dem ein Teil des gewählten Vorstand unerwartet, früh, schnell zurückgetreten ist, wurde Bernd Flügel in Suhl, Thüringen zum 2. Vorsitzenden ernannt.

 

Bei den öffentlichen Wahlen im Forum wurde ich (Andreas Klamm / Andreas Klamm Sabaot) als Presse- Medien- und Informations-Referent bereits im regulären Wahlgang gewählt, obgleich ich Mitglied in der Partei DIE LINKE bin, worüber ich aufklärte, öffentlich, damit keine Wähler getäuscht werden, mich jedoch in vielen Bereich auch noch mit sozialdemokratischen Engagements verbunden fühle, obgleich ich zu keinem Zeitpunkt Mitglied der SPD war, sondern in den Jahren 1996 bis 1998 Mitglied in der CDU Ludwigshafen am Rhein und in der Jungen Union Ludwigshafen am Rhein war.

 

Am Abend des 9. August 2019 traf eine sonderbare E-Mail, siehe Ausdruck in den Anlagen angeheftet ein, in der

 

Herr Frank Luttmann schriftlich dazu aufgefordert wird seine Kritik am SPD-Parteivorstand der SPD zu beenden, da ihm sonst ein Parteiausschluss-Verfahren drohen könne.

 

Herr Frank Luttmann ist Polizei-Beamter im Ruhestand und seit 19 Jahren Mitglied in der SPD. In unzählig vielen Gesprächen habe ich von Herrn Frank Luttmann keine Reden gehört, die ihn auch nur ansatzweise in den Verdacht bringen könnten „rechts“ oder sogar „neo-nationalsozialistisch“ zu sein.

 

Herrn Olav M. kenne ich NICHT persönlich, doch via Telefon-Gesprächen und Konferenzen. Herr Olav M. ist seit 35 Jahren Mitglied in der SPD.

 

Er versucht wohl verschiedene, politische Strömungen miteinander ins Gespräch zu bringen.

 

Es gibt NICHT wenige Punkte, in denen wir komplett unterschiedliche Meinungen haben. Doch wir sprechen miteinander fair und Respekt-voll und leben mit unterschiedlichen, politischen Standpunkten.

 

Normalerweise sollte dies auch jedem anderen Menschen möglich sein.

 

Offenbar nicht, denn Olav M., wird als „eindeutig rechtes Mitglied“ bezeichnet, obgleich er seit 35 Mitglied in der SPD ist und gegen ihn sei ein „Parteiausschluß-Verfahren“ geplant.

 

Besonders bedenklich sehe ich die subtile Drohung gegen den Polizei-Beamten im Ruhestand, Herrn Frank Luttmann.

 

Er wird aufgefordert seine öffentliche Kritik zu beenden und soll mit der weiteren subtilen Androhung eines möglichen Parteiausschluss-Verfahrens mundtot gemacht werden und seiner elementaren Grundrechte, Menschenrechte, Grundfreiheiten beraubt werden, sich frei politisch engagieren zu können und seine Partei „linker“ und „basisdemokratischer“ für die Zukunft gestalten zu dürfen.

 

Wenn solche Drohungen gegenüber Polizei-Beamten im Ruhestand ausgesprochen werden, sehe ich persönlich als Journalist, Autor, Schriftsteller, Moderator, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger und Rettungssanitäter die

 

#freiheitlich demokratische Grundordnung

#die Grundrechte nach dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

#die Grundrechte auf der Grundlange der EMRK Europäischen Menschenrechte-Erklärung

#die allgemeinen Menschenrechte auf der Grundlage der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gefährdet

IN GEFAHR!

 

Frage:

 

Die E-Mail von Frank Luttmann habe ich öffentlich mitgeteilt, damit ich nicht ständig die E-Mails von Frank Luttmann fälscherweise erhalte, sondern sich die Menschen direkt an Frank Luttmann wenden, ihn fragen, mit ihm sprechen und arbeiten, etc.

 

Die E-Mail-Anschrift basisaufstand@radiotvinfo.org ist offiziell als E-Mail für das Presse- Medien- und Informations-Referat benannt.

 

Wenn man den Vorsitzenden eines Forums anschreiben möchte, ist das Presse- Informations- und Medien-Referat nicht die erste Wahl.

 

Daher habe ich die E-Mail und den Message-Code / Header sofort an Frank Luttmann weitergeleitet, damit er mit den Beamten der Kripo in Teterow und des Staatsschutzes die Rückverfolgung aufnehmen kann und den Inhaber oder die Inhaber der E-Mail spd-salem@gmx.de ermitteln kann.

 

Das Herr Frank Luttmann seit 19 Jahren Mitglied in der SPD ist, hat der echte SPD-Parteivorstand die E-Mail von Herrn Frank Luttmann im Computer-System der SPD gespeichert.

 

Da der oder die Absender sich als SPD-Parteivorstand und Salem SPD bzw. SPD Salem bezeichnen, die Bedeutung von SPD Salem kenne ich nicht, liegt die Vermutung nahe, dass es möglicherweise kein einzelner Schreiber oder eine Gruppe ist, die sich darüber hinaus noch als „SPD Parteivorstand“ ausgibt und Herrn Frank Luttmann mit persönlichen, politischen und öffentlichen Nachteilen, wie in der E-Mail, in der Anlage, beigefügt droht.

 

Herr Olav M. wird als „eindeutig rechts“ bezeichnet. Wenn es einen solchen Verdacht seitens der SPD gäbe, wäre es wohl vernünftig, Herrn Olav M. zunächst einmal um ein persönliches Gespräch zu bitten und gegebenenfalls das Parteischieds-Gericht, etc. einzuschalten.

 

Damit entsteht der Verdacht, dass Herr Olav M. mindestens beim Vorstand der FSB Forum Sozialdemokratischen Basisinitiative verächtlich gemacht werden soll und sein Ruf damit verleumdet wird.

 

Ob Herr Olav M. bereits bei der zuständigen Polizei war, ist mir noch nicht bekannt. Herr Frank Luttmann war bei der Polizei und Kriminalpolizei in Teterow.

 

Da der Verdacht der gezielten politischen Einschüchterung gegen einen Polizei-Beamten im Ruhestand und SPD-Mitglied besteht und ein weiteres SPD-Mitglied bitte ich zu prüfen, ob aus diesen wichtigen Gründen neben der Kriminalpolizei nicht auch der Staatsschutz ermitteln sollte.

 

Am Dienstag, gegen 15.50 Uhr und am Mittwoch gegen 14.00 Uhr versuchte ich die Kriminalpolizei in Teterow zunächst telefonisch zu erreichen.

 

Vorab, damit die Ermittlung und der Schutz für Herr Frank Luttmann, Polizei-Beamter im Ruhestand und möglicherweise auch für Herrn Olav M., soweit erforderlich durchgeführt werden können, sende ich in den Anlagen

 

  1. das E-Mail –Schreiben als Ausdruck wie es eingegangen ist
  2. und den Message-Code mit dem die Mitarbeiter von Landeskriminalamt und Staatsschutz sicher den oder die Inhaber der E-Mail: spd-salem@gmx.de ermitteln und rückverfolgen können.

 

Warum der oder die Täter mich in diese Dinge mit hineinziehen wollen, ist mir nicht bekannt.

 

Wenn ich Intelligenz vermute, dürfte wohl bekannt sein bei den Absendern der E-Mail „SPD Parteivorstand“, dass wenn eine E-Mail an das Presse- und Informations-Referat auch noch weitere Menschen beteiligt werden. Vermutlich gibt es Gründe des oder der Absender für ein solches Handeln und Verhalten.

 

 

 

 

Gründe hierfür können die Verdachtspunkte sein, wie nachfolgend:

 

  • 186 Üble Nachrede

Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

 

  • 187 Verleumdung

Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

 

Politisch Motivierte Kriminaliät (PMK)

 

Zitat – Auszug aus Informationen des BKA Bundeskriminalamtes

 

Der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) werden Straftaten zugeordnet, wenn die Tatumstände und/oder die Tätereinstellung Anhaltspunkte dafür bieten, dass sie

 

den demokratischen Willensbildungsprozess beeinflussen sollen, der Erreichung oder Verhinderung politischer Ziele dienen oder sich gegen die Realisierung politischer Entscheidungen richten,

sich gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung bzw. eines ihrer Wesensmerkmale, den Bestand und die Sicherheit des Bundes oder eines Landes richten oder eine ungesetzliche Beeinträchtigung der Amtsführung von Mitgliedern der Verfassungsorgane des Bundes oder eines Landes zum  Ziel haben,

durch Anwendung von Gewalt oder darauf gerichtete Vorbereitungshandlungen auswärtige Belange der Bundesrepublik Deutschland gefährden,

gegen eine Person wegen ihrer/ihres zugeschriebenen oder tatsächlichen politischen Haltung, Einstellung und/oder Engagements, Nationalität, ethnischen Zugehörigkeit, Hautfarbe, Religionszugehörigkeit, Weltanschauung, sozialen Status physischen und/oder psychischen Behinderung oder Beeinträchtigung, sexuellen Orientierung und/oder sexuellen Identität oder äußeren Erscheinungsbildes, gerichtet sind und die Tathandlung damit im Kausalzusammenhang steht bzw. sich in diesem Zusammenhang gegen eine Institution/Sache oder ein Objekt richtet.

 

 

  • 129 Bildung krimineller Vereinigungen

 

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine Vereinigung gründet oder sich an einer Vereinigung als Mitglied beteiligt, deren Zweck oder Tätigkeit auf die Begehung von Straftaten gerichtet ist, die im Höchstmaß mit Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren bedroht sind. 2Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine solche Vereinigung unterstützt oder für sie um Mitglieder oder Unterstützer wirbt.

 

(2) Eine Vereinigung ist ein auf längere Dauer angelegter, von einer Festlegung von Rollen der Mitglieder, der Kontinuität der Mitgliedschaft und der Ausprägung der Struktur unabhängiger organisierter Zusammenschluss von mehr als zwei Personen zur Verfolgung eines übergeordneten gemeinsamen Interesses.

 

(3) Absatz 1 ist nicht anzuwenden,

 

  1. wenn die Vereinigung eine politische Partei ist, die das Bundesverfassungsgericht nicht für verfassungswidrig erklärt hat,

 

  1. wenn die Begehung von Straftaten nur ein Zweck oder eine Tätigkeit von untergeordneter Bedeutung ist oder

 

  1. soweit die Zwecke oder die Tätigkeit der Vereinigung Straftaten nach den §§ 84 bis 87 betreffen.

 

(4) Der Versuch, eine in Absatz 1 Satz 1 und Absatz 2 bezeichnete Vereinigung zu gründen, ist strafbar.

 

(5) 1In besonders schweren Fällen des Absatzes 1 Satz 1 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen. 2Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter zu den Rädelsführern oder Hintermännern der Vereinigung gehört. 3In den Fällen des Absatzes 1 Satz 1 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren zu erkennen, wenn der Zweck oder die Tätigkeit der Vereinigung darauf gerichtet ist, in § 100b Absatz 2 Nummer 1 Buchstabe a, c, d, e und g bis m, Nummer 2 bis 5 und 7 der Strafprozessordnung genannte Straftaten mit Ausnahme der in § 100b Absatz 2 Nummer 1 Buchstabe g der Strafprozessordnung genannten Straftaten nach den §§ 239a und 239b des Strafgesetzbuches zu begehen.

 

(6) Das Gericht kann bei Beteiligten, deren Schuld gering und deren Mitwirkung von untergeordneter Bedeutung ist, von einer Bestrafung nach den Absätzen 1 und 4 absehen.

 

(7) Das Gericht kann die Strafe nach seinem Ermessen mildern (§ 49 Abs. 2) oder von einer Bestrafung nach diesen Vorschriften absehen, wenn der Täter

 

  1. sich freiwillig und ernsthaft bemüht, das Fortbestehen der Vereinigung oder die Begehung einer ihren Zielen entsprechenden Straftat zu verhindern, oder

 

  1. freiwillig sein Wissen so rechtzeitig einer Dienststelle offenbart, daß Straftaten, deren Planung er kennt, noch verhindert werden können;

 

erreicht der Täter sein Ziel, das Fortbestehen der Vereinigung zu verhindern, oder wird es ohne sein Bemühen erreicht, so wird er nicht bestraft.

 

  • 184j Straftaten aus Gruppen

 

Wer eine Straftat dadurch fördert, dass er sich an einer Personengruppe beteiligt, die eine andere Person zur Begehung einer Straftat an ihr bedrängt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn von einem Beteiligten der Gruppe eine Straftat nach den §§ 177 oder 184i begangen wird und die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

 

Ich bitte um freundliche Prüfung und Schutz für Herrn Frank Luttmann, Polizei-Beamter im Ruhestand und soweit erforderlich auch für Herrn Olav M., obgleich er KEIN Mitglied des Vorstand vom FSB Forum Sozialdemokratische Basisinitiative ist.

 

 

Nachdem in Nürnberg bereits vor längerer Zeit zwei mir persönlich, bekannten Autoren und Menschenrechte- Aktivisten Morddrohungen erhalten haben, jedoch im Briefkasten, Strafanzeigen bei der Kripo Nürnberg wurden dort von den betroffenen selbst erstattet, bin ich alarmiert oder auch verunsichert, in Bezug auf Mord-Drohungen und Drohungen.

 

Wichtiger Hinweis: Schwerwiegender NOTFALL, 10jähriges Kind, Mutter, jüdisch, Großeltern jüdisch, Holocaust Überlebende – Nordrhein-Westalen  / Niedersachsen

 

Ich wurde schriftlich vor kurzer Zeit um Hilfe gebeten, in Bezug auf eines sehr schweren Notall, mit schwerer, brutaler Gewalt gegen einen 10jähriges Kind und seine Mutter und jüdischen Großeltern in Melle / Espelkamp, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen. Vielen Behörden wurden bereits verständigt. Ein Ärzte-Ehepaar hat bereits wegen des schwerwiegenden Verdachts des sexuellen Missbrauchs des Schutz-befohlenen Kindes in der Obhut des Jugendamtes, Strafanzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Bielefeld erstattet. Das Aktenzeichen lautet:

 

Aktzenzeichen StA Staatsanwaltschaft Bielefield, Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauches zum Nachteil des 10jährigen Kindes, Adrian J., Ermittlungsverfahren zu  Aktenzeichen, AZ. 566 Ujs 98/18

 

Seite von Rechtsanwalt Wilfried Schmitz aus Selfkant bei Aachen.

 

https://www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/kinderheime-als-stasi-2-0-geschaeftsmodell

 

Achtung: Das Kind ist 10 Jahre, minderjährig, die Mutter ist Lehrerin und jüdisch, die Eltern der Lehrerin und Mutter, sind jüdisch und Holocaust-Überlebende.

 

Der Täter, ein SPD-Mitglied und SPD-Kommunalpolitiker, den ich namentlich kenne, doch nicht öffentlich berichtet habe, wurde in dritter Instanz rechtskräftig verurteilt.

 

Es liegt der schwere Verdachts-Fall vorsätzlicher Straftaten, Strafvereitelung im Amt und von Anti-Semitismus und Anti-Judaismus vor.

 

Eine Gefahr für das minderjährige Kind und die Mutter und Großeltern kann ich NICHT ausschließen nach allen Beschreibungen der Mutter, der Großeltern und des Rechtsanwaltes, Herrn Wilfried Schmitz.

 

Sie wissen, dass ich aufgrund des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte die Verfolgung von Menschen jüdischen Glaubens, Anti-Semitismus, Anti-Judaismus und natürlich auch die Verfolgung anderer, religöser Minderheiten ablehnen muss und dass ich schon auf der Grundlange nach § 323 c StGB als Journalist, Autor, Schriftsteller, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter und als ehrenamtlich tätiger Nothilfe-Seelsorge-Berater, Counselor und als registrierter Pastor in derart schweren Fällen Hilfe und Nothilfe leisten muss, damit die Verfolgung einer jüdischen Familie in Deutschland möglichst schnell beendet werden kann und die Familie geheilt werden kann.

 

Für die Beantwortung von Fragen stehe ich telefonisch, soweit wie möglich via Tel. 0621 5867 8054 und Tel.  06236 6969 935 und natürlich via E-Mail

andreasklamm@hotmail.com .

 

Erlauben Sie mir einen sehr persönlichen Hinweis. Herr Frank Luttmann ist ein ehemaliger Polizeibeamter im Ruhestand, der Willy Brandt, SPD und Helmut Schmidt, SPD noch persönlich kennt als Personenschützer.

 

Wenn es mehr Menschen wie Herrn Frank Luttmann gäbe, die sich demokratisch, friedlich, kreativ, wenn auch vielleicht außergewöhnlich engagieren, dann hätte die Bundesrepublik Deutschland und Europa viel weniger Probleme.

 

Die Drohung eines oder mehrere Menschen mit Androhung eines Parteiausschlussverfahrens ist unangemessen und schädlich für die Sozialdemokratie und für die freiheitlich-demokratische Grundordnung, insbesondere wenn man weiß, dass Herr Frank Luttmann bereits seit 19 Jahren Mitglied in der SPD ist und das sollte ein SPD-Parteivorstand wohl wissen.

 

Herr Olav M. ist 35 Jahre Mitglied in der SPD und war sogar Bürgermeister-Kandidat. Leider liegen mir nur wenige und nicht ausreichende Informationen in Bezug zu Herrn Olav M. vor. Auch wenn wir andere Standpunkte vertreten, so glaube ich sogar als Mitglied der DIE LINKE, dass man wenn irgendwie möglich fair und Respekt-voll miteinander umgehen sollte, auch mit politischen „Gegnern“ oder „Mitbewerbern“, ungeachtet dessen ob diese von der CSU, AfD, SPD, Bündnis 90 / Die Grünen oder CDU oder sonstiger Parteien kommen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Autor, Schriftsteller, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter

 

Anlagen:

Reisepass, Kopie

Presseausweise, Kopie

E-Mail von SPD-Salem, wofür das auch immer stehen mag

Spd-Salem@gmx.de

Message Source, Nachrichten-Quelle oder in IT Kreisen auch Header Informationen genannt.

 

Die komplette Strafanzeige in der Medien-Verson mit verkürzter Namens-Nennung:

 

 

Journalist Andreas Klamm hat Strafanzeige wegen Bedrohung des SPD-Kommunalpolitikers Frank Luttmann und des SPD-Kommunalpolitikers Olav M erstattet

Presse-Mitteilung und Presseerklärung

Einladung zur Berichterstattung an alle Medien und Journalisten

Journalist Andreas Klamm hat Strafanzeige wegen Bedrohung des SPD-Kommunalpolitikers Frank Luttmann und des SPD-Kommunalpolitikers Olav M erstattet

Teterow (Mecklenburg-Vorpommern)/Offenbach bei Frankfurt am Main/Rostock/Frankenthal/Ludwigshafen am Rhein/Melle/Espelkamp. (www.radiotvinfo.org) 25. August 2019. Der Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger und Rettungssanitäter und gewählte Presse- Medien- und Informations-Referent vom FSB, Andreas Klamm, hat Strafanzeige bereits am 21. August 2019 wegen des Verdachts der Bedrohung, Einschüchterung und aller weiteren in Betracht kommenden Straftaten zum Nachteil des Polizei-Beamten im Ruhestand und SPD-Politikers, Frank Luttmann (Teterow / Mecklenburg-Vorpommern) und des SPD-Kommunalpolitikers Olav M. (Offenbach, früher Miltenberg) gesendet und erstattet. 

Die Strafanzeige wurde an die Staatsanwaltschaft in Rostock, die Staatsanwaltschaft in Frankenthal in der Pfalz und an die Kriminalpolizei in Teterow gesendet. Darüber hinaus wurde schriftlich vorab die Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe informiert.

Der Polizei-Beamte im Ruhestand, Frank Luttmann und SPD-Kommunalpoitiker hat bei der Polizei in Teterow ebenso Strafanzeige erstattet.  Damit gibt es nunmehr zwei Strafanzeigen wegen des Verdachts des Versuchs der Bedrohung und Einschüchterung.

Ein bislang nicht nähere bekannte Gruppe oder möglicherweise eine neue kriminelle Vereinigung, die den Namen “SPD Parteivorstand” benutzt, die E-Mail ist als gefälschte E-mail zu erkennen, das meint es ist deutlich sichtbar, dass die E-Mail nicht vom echten SPD-Parteivorstand in Berlin stammen kann, droht mit der Ankündigung eines Parteiausschluss-Verfahrens gegen den SPD Kommunal-Politiker Olav M. und sollte der Polizeibeamte Frank Luttmann und SPD-Politiker nicht sein politisches Engagement und seine freie Meinungsäußerung beenden, könne ihm, so der Täter oder die Täter, ebenso ein Parteiausschluss-Verfahren drohen.

Darin sieht der Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger und Rettungssanitäter und gewählte Presse- Medien und Informations-Referent vom FSB, Andreas Klamm, eine Bedrohung gegenüber zwei SPD-Politikern und einem Polizei-Beamten im Ruhestand. “Wenn freies politisches Engagement und freie Meinungsäußerung mittels Drohungen unterdrückt werden soll, dann sehe ich deutlich die freiheitlich-demokratische Grundordnung und Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland in Gefahr, erklärt Andreas Klamm.

Vorsitzender des FSB Forum Sozialdemokratische Basisinitiative ist Frank Luttmann. Er wurde vor mehreren Monaten mit deutlicher Mehrheit zum 1. Vorsitzenden des FSB gewählt. Bernd Flügel, Rettungsassistent im Ruhestand aus Suhl in Thüringen wurde in das Amt als 2. Vorsitzender berufen und Andreas Klamm wurde in den öffentlichen Wahlen bei Facebook in das Amt als Presse- Medien- und Informations-Referent gewählt. Das FSB ist ehrenamtlich tätig und setzt sich für Grundrechte, soziale Grundsicherung, Frieden, Freiheit, Dialog und Verständigung ein. Frank Luttmann erklärte bereits im NDR Nordmagazin, dass er aus der SPD eine “linkere und sozialere” Partei für die Menschen machen wolle. Weitere Berichte und Informationen folgen sobald wie möglich.

Einladung zur Berichterstattung an alle Medien und Journalisten

Alle Medien- und Journalisten werden hiermit herzlich zur Berichterstattung eingeladen.

Andreas Klamm, Journalist, Tel. 0621 4909 650117, Presse- Medien- und Informations-Referent vom FSB Forum Sozialdemokratische Basisinitiative, E-Mail: andreasklamm@hotmail.com, E-Mail: pressewest@radiotvinfo.org

Radiotvnfo.org, Medien-Netzwerk, www.radiotvinfo.org

Der vollständige Text der Strafanzeige von Andreas Klamm, Journaist lautet:

 

An

Staatsanwaltschaft Frankenthal

Emil-Rosenberg-Str. 2

67227 Frankenthal

 

Postfach 1145

67201 Frankenthal

 

Telefon: 06233/80-0

Telefax: 06233803362

 

Anrufbeantworter: 06233/80-3198

E-Mail: staft@genstazw.jm.rlp.de

 

Kriminalkommissariat – Außenstelle Teterow

Güstrower Str. 23

17166 Teterow

03996 1560

E-Mail: kk-ast.teterow@polmv.de

 

 

Staatsanwaltschaft Rostock

Teterow

Doberaner Straße 116

18057 Rostock

 

Telefon: 0381/45640

Telefax: 0381/4564440

E-Mail: verwaltung@sta-rostock.mv-justiz.de

 

 

 

 

 

Neuhofen, 21. August 2019

 

 

GEFAHRENABWEHR UND SCHUTZ für einen Polizei-Beamten im Ruhestand. Strafanzeige wegen des VERDACHTS

 

Diese Strafanzeige wurde bereits am 15. August 2019 an die zuständige Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft in Mecklenburg-Vorpommern gesendet

 

Sonder-Hinweis: Bereits am 4. August 2019 habe ich die Öffentlichkeit darüber informiert, dass eine GEFAHR für ein 10jährige Kind, seine Mutter und die Großeltern NICHT ausgeschlossen werden können.

 

Es befinden sich leider mehrere und weitere Menschen in ernsten Gefahren und Notlagen und viele Tiere, da ich auch im Tierschutz aktiv bin.

 

Herr Rechtsanwalt Wilfried Schmitz hat am 3. August 2019 schriftlich um Hilfe gebeten

 

Ausführliche Informationen erhalten Sie hierzu von

 

Rechtsanwalt Wilfried Schmitz, Rechtsanwalt Wilfried Schmitz,

De-Plevitz-Str. 2,52538 Selfkant,

Telefon: 02456 / 5085590

Fax: 02456 / 5085591

 

Mobil: +49 1578 7035614

E-Mail: info@rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de

oder

ra.wschmitz@googlemail.com

Web-Site von Rechtsanwalt Herrn Wilfried Schmitz

Kinderheim als Stasi 2-0 Geschäftsmodell

https://www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/kinderheime-als-stasi-2-0-geschaeftsmodell/

 

Ich bitte DRINGEND alle Menschen, Institutionen und Behörden um Hilfeleistung. Das 10jährige Kind wurde wie seine Mutter und Großeltern bereits schwer geschädigt. Die Menschen die versuchen Hilfe zu leisten, unter anderem der Polizei-Beamte im Ruhestand Herr Frank Luttmann aus Teterow, Mecklenburg-Vorpommern, Herr Bernd Flügel , Rettungsassistent in Rente und Herr Andreas Klamm, Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Autor, Musik- und Medien-Produzent wurden inzwischen mehrfach angegriffen für den Versuch der Hilfeleistung für ein 10jähriges Kind, seine Mutter und einer jüdischen Familie, welche Holocaust Überlebende sind.

 

Öffentlich Erklärung NOTFALL-Status vom 4. August 2019,

https://britishnewsflashmagazine.org/2019/08/12/offentliche-erklarung-des-notfall-status-gefahr-fur-10jahriges-kind-und-mutter-kann-nicht-ausgeschlossen-werden

 

 

 

  • 186 Üble Nachrede, § 187 Verleumdung,

aller weiteren in Betracht kommenden Straftatbestände

 

GEGEN UNBEKANNT und gegen den oder die Inhaber der

E-Mail Adresse SPD-Salem@gmx.de

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Hiermit wird Strafanzeige zur GEFAHRENABWEHR und zum Schutz von Herrn Polizei-Beamter im Ruhestand, Herrn Frank Luttmann und andere Menschen erstattet wegen vorbezeichneter und nachfolgender in FRAGE kommender Verdachts-Beschreibungen.

 

Bitte um Prüfung eines Falls Politisch Motivierter Kriminalität und / oder möglicherweise Bildung einer bislang nicht bekannten Gruppe, – nicht auszuschließen – Bildung einer Kriminellen Vereinigung

 

Zum Nachteil von

  • Verdacht auf Versuch der Einschüchterung und Bedrohung eines Polizei-Beamten im Ruhestand, seit 19 Jahren, Mitglied in der SPD.

Herrn Frank Luttmann, D 17166 Teterow
Mecklenburg-Vorpommern,

 

 

  • Anschrift der Kriminialpolizei in Teterow bekannt, da Herr Frank Luttmann auch bereits persönlich bei der Kriminalpolizei Teterow erschienen ist

 

Zum Nachteil des SPD-Kommunal-Politikers, Herrn Olav M., Offenbach bei Frankfurt am Main ? Anschrift NICHT bekannt, nur Telefonnummer, Mitglied in der SPD seit 35 Jahren, politisch seit vielen Jahren engagiert. Adresse kann bei dem Polizei-Beamten im Ruhestand, Herrn Frank Luttmann bekannt sein.

 

Zum Nachteil der

SPD Sozialdemokratische Partei Deutschland – ein unbekannter Absender oder mehrere Schreiber und Schreiberinnen geben sich als SPD-Salem aus, bzw. genauer sogar als SPD-Parteivorstand ???

 

Begründung:

 

Die E-Mail Anschrift basisaufstand@radiotvinfo.org ist eine meiner E-Mail-Anschriften die ich für die basis-demokratischen, politischen Engagement-Projekte „Aufstand der SPD Basis“, ursprünglich gegründet von Herrn Hermann Wipperfürth und rund 20 weiteren Mitglieder eingerichtet habe.

 

Der Server für das multinationale und international Medien-Netzwerk www.radiotvinfo.org-Medien-Netzwerk befindet sich bei Strato, so dass Sie dort die IP-Protokoll via Strato / T-Online direkt prüfen und abrufen können. Mein Einverständnis erhalten Sie hierzu.

 

Aus einer Vielzahl von Gründen wurde das von Herrn Hermann Wipperfürth initiierte Projekt „Aufstand der SPD Basis“ als offiziell beendet erklärt, was auch in mehreren, öffentlichen Presse-Mitteilungen breit gestreut mitgeteilt wurde.

 

Stattdessen ist das Projekt FSB Forum Sozialdemokratische Basisinitiative entstanden.

 

Zum ersten Vorsitzenden wurde der Polizei-Beamte im Ruhestand Frank Luttmann mehrheitlich und überzeugend gewählt in öffentlichen Wahlen.

 

Nach dem ein Teil des gewählten Vorstand unerwartet, früh, schnell zurückgetreten ist, wurde Bernd Flügel in Suhl, Thüringen zum 2. Vorsitzenden ernannt.

 

Bei den öffentlichen Wahlen im Forum wurde ich (Andreas Klamm / Andreas Klamm Sabaot) als Presse- Medien- und Informations-Referent bereits im regulären Wahlgang gewählt, obgleich ich Mitglied in der Partei DIE LINKE bin, worüber ich aufklärte, öffentlich, damit keine Wähler getäuscht werden, mich jedoch in vielen Bereich auch noch mit sozialdemokratischen Engagements verbunden fühle, obgleich ich zu keinem Zeitpunkt Mitglied der SPD war, sondern in den Jahren 1996 bis 1998 Mitglied in der CDU Ludwigshafen am Rhein und in der Jungen Union Ludwigshafen am Rhein war.

 

Am Abend des 9. August 2019 traf eine sonderbare E-Mail, siehe Ausdruck in den Anlagen angeheftet ein, in der

 

Herr Frank Luttmann schriftlich dazu aufgefordert wird seine Kritik am SPD-Parteivorstand der SPD zu beenden, da ihm sonst ein Parteiausschluss-Verfahren drohen könne.

 

Herr Frank Luttmann ist Polizei-Beamter im Ruhestand und seit 19 Jahren Mitglied in der SPD. In unzählig vielen Gesprächen habe ich von Herrn Frank Luttmann keine Reden gehört, die ihn auch nur ansatzweise in den Verdacht bringen könnten „rechts“ oder sogar „neo-nationalsozialistisch“ zu sein.

 

Herrn Olav M. kenne ich NICHT persönlich, doch via Telefon-Gesprächen und Konferenzen. Herr Olav M. ist seit 35 Jahren Mitglied in der SPD.

 

Er versucht wohl verschiedene, politische Strömungen miteinander ins Gespräch zu bringen.

 

Es gibt NICHT wenige Punkte, in denen wir komplett unterschiedliche Meinungen haben. Doch wir sprechen miteinander fair und Respekt-voll und leben mit unterschiedlichen, politischen Standpunkten.

 

Normalerweise sollte dies auch jedem anderen Menschen möglich sein.

 

Offenbar nicht, denn Olav M., wird als „eindeutig rechtes Mitglied“ bezeichnet, obgleich er seit 35 Mitglied in der SPD ist und gegen ihn sei ein „Parteiausschluß-Verfahren“ geplant.

 

Besonders bedenklich sehe ich die subtile Drohung gegen den Polizei-Beamten im Ruhestand, Herrn Frank Luttmann.

 

Er wird aufgefordert seine öffentliche Kritik zu beenden und soll mit der weiteren subtilen Androhung eines möglichen Parteiausschluss-Verfahrens mundtot gemacht werden und seiner elementaren Grundrechte, Menschenrechte, Grundfreiheiten beraubt werden, sich frei politisch engagieren zu können und seine Partei „linker“ und „basisdemokratischer“ für die Zukunft gestalten zu dürfen.

 

Wenn solche Drohungen gegenüber Polizei-Beamten im Ruhestand ausgesprochen werden, sehe ich persönlich als Journalist, Autor, Schriftsteller, Moderator, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger und Rettungssanitäter die

 

#freiheitlich demokratische Grundordnung

#die Grundrechte nach dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

#die Grundrechte auf der Grundlange der EMRK Europäischen Menschenrechte-Erklärung

#die allgemeinen Menschenrechte auf der Grundlage der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gefährdet

IN GEFAHR!

 

Frage:

 

Die E-Mail von Frank Luttmann habe ich öffentlich mitgeteilt, damit ich nicht ständig die E-Mails von Frank Luttmann fälscherweise erhalte, sondern sich die Menschen direkt an Frank Luttmann wenden, ihn fragen, mit ihm sprechen und arbeiten, etc.

 

Die E-Mail-Anschrift basisaufstand@radiotvinfo.org ist offiziell als E-Mail für das Presse- Medien- und Informations-Referat benannt.

 

Wenn man den Vorsitzenden eines Forums anschreiben möchte, ist das Presse- Informations- und Medien-Referat nicht die erste Wahl.

 

Daher habe ich die E-Mail und den Message-Code / Header sofort an Frank Luttmann weitergeleitet, damit er mit den Beamten der Kripo in Teterow und des Staatsschutzes die Rückverfolgung aufnehmen kann und den Inhaber oder die Inhaber der E-Mail spd-salem@gmx.de ermitteln kann.

 

Das Herr Frank Luttmann seit 19 Jahren Mitglied in der SPD ist, hat der echte SPD-Parteivorstand die E-Mail von Herrn Frank Luttmann im Computer-System der SPD gespeichert.

 

Da der oder die Absender sich als SPD-Parteivorstand und Salem SPD bzw. SPD Salem bezeichnen, die Bedeutung von SPD Salem kenne ich nicht, liegt die Vermutung nahe, dass es möglicherweise kein einzelner Schreiber oder eine Gruppe ist, die sich darüber hinaus noch als „SPD Parteivorstand“ ausgibt und Herrn Frank Luttmann mit persönlichen, politischen und öffentlichen Nachteilen, wie in der E-Mail, in der Anlage, beigefügt droht.

 

Herr Olav M. wird als „eindeutig rechts“ bezeichnet. Wenn es einen solchen Verdacht seitens der SPD gäbe, wäre es wohl vernünftig, Herrn Olav M. zunächst einmal um ein persönliches Gespräch zu bitten und gegebenenfalls das Parteischieds-Gericht, etc. einzuschalten.

 

Damit entsteht der Verdacht, dass Herr Olav M. mindestens beim Vorstand der FSB Forum Sozialdemokratischen Basisinitiative verächtlich gemacht werden soll und sein Ruf damit verleumdet wird.

 

Ob Herr Olav M. bereits bei der zuständigen Polizei war, ist mir noch nicht bekannt. Herr Frank Luttmann war bei der Polizei und Kriminalpolizei in Teterow.

 

Da der Verdacht der gezielten politischen Einschüchterung gegen einen Polizei-Beamten im Ruhestand und SPD-Mitglied besteht und ein weiteres SPD-Mitglied bitte ich zu prüfen, ob aus diesen wichtigen Gründen neben der Kriminalpolizei nicht auch der Staatsschutz ermitteln sollte.

 

Am Dienstag, gegen 15.50 Uhr und am Mittwoch gegen 14.00 Uhr versuchte ich die Kriminalpolizei in Teterow zunächst telefonisch zu erreichen.

 

Vorab, damit die Ermittlung und der Schutz für Herr Frank Luttmann, Polizei-Beamter im Ruhestand und möglicherweise auch für Herrn Olav M., soweit erforderlich durchgeführt werden können, sende ich in den Anlagen

 

  1. das E-Mail –Schreiben als Ausdruck wie es eingegangen ist
  2. und den Message-Code mit dem die Mitarbeiter von Landeskriminalamt und Staatsschutz sicher den oder die Inhaber der E-Mail: spd-salem@gmx.de ermitteln und rückverfolgen können.

 

Warum der oder die Täter mich in diese Dinge mit hineinziehen wollen, ist mir nicht bekannt.

 

Wenn ich Intelligenz vermute, dürfte wohl bekannt sein bei den Absendern der E-Mail „SPD Parteivorstand“, dass wenn eine E-Mail an das Presse- und Informations-Referat auch noch weitere Menschen beteiligt werden. Vermutlich gibt es Gründe des oder der Absender für ein solches Handeln und Verhalten.

 

 

 

 

Gründe hierfür können die Verdachtspunkte sein, wie nachfolgend:

 

  • 186 Üble Nachrede

Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

 

  • 187 Verleumdung

Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

 

Politisch Motivierte Kriminaliät (PMK)

 

Zitat – Auszug aus Informationen des BKA Bundeskriminalamtes

 

Der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) werden Straftaten zugeordnet, wenn die Tatumstände und/oder die Tätereinstellung Anhaltspunkte dafür bieten, dass sie

 

den demokratischen Willensbildungsprozess beeinflussen sollen, der Erreichung oder Verhinderung politischer Ziele dienen oder sich gegen die Realisierung politischer Entscheidungen richten,

sich gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung bzw. eines ihrer Wesensmerkmale, den Bestand und die Sicherheit des Bundes oder eines Landes richten oder eine ungesetzliche Beeinträchtigung der Amtsführung von Mitgliedern der Verfassungsorgane des Bundes oder eines Landes zum  Ziel haben,

durch Anwendung von Gewalt oder darauf gerichtete Vorbereitungshandlungen auswärtige Belange der Bundesrepublik Deutschland gefährden,

gegen eine Person wegen ihrer/ihres zugeschriebenen oder tatsächlichen politischen Haltung, Einstellung und/oder Engagements, Nationalität, ethnischen Zugehörigkeit, Hautfarbe, Religionszugehörigkeit, Weltanschauung, sozialen Status physischen und/oder psychischen Behinderung oder Beeinträchtigung, sexuellen Orientierung und/oder sexuellen Identität oder äußeren Erscheinungsbildes, gerichtet sind und die Tathandlung damit im Kausalzusammenhang steht bzw. sich in diesem Zusammenhang gegen eine Institution/Sache oder ein Objekt richtet.

 

 

  • 129 Bildung krimineller Vereinigungen

 

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine Vereinigung gründet oder sich an einer Vereinigung als Mitglied beteiligt, deren Zweck oder Tätigkeit auf die Begehung von Straftaten gerichtet ist, die im Höchstmaß mit Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren bedroht sind. 2Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine solche Vereinigung unterstützt oder für sie um Mitglieder oder Unterstützer wirbt.

 

(2) Eine Vereinigung ist ein auf längere Dauer angelegter, von einer Festlegung von Rollen der Mitglieder, der Kontinuität der Mitgliedschaft und der Ausprägung der Struktur unabhängiger organisierter Zusammenschluss von mehr als zwei Personen zur Verfolgung eines übergeordneten gemeinsamen Interesses.

 

(3) Absatz 1 ist nicht anzuwenden,

 

  1. wenn die Vereinigung eine politische Partei ist, die das Bundesverfassungsgericht nicht für verfassungswidrig erklärt hat,

 

  1. wenn die Begehung von Straftaten nur ein Zweck oder eine Tätigkeit von untergeordneter Bedeutung ist oder

 

  1. soweit die Zwecke oder die Tätigkeit der Vereinigung Straftaten nach den §§ 84 bis 87 betreffen.

 

(4) Der Versuch, eine in Absatz 1 Satz 1 und Absatz 2 bezeichnete Vereinigung zu gründen, ist strafbar.

 

(5) 1In besonders schweren Fällen des Absatzes 1 Satz 1 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen. 2Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter zu den Rädelsführern oder Hintermännern der Vereinigung gehört. 3In den Fällen des Absatzes 1 Satz 1 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren zu erkennen, wenn der Zweck oder die Tätigkeit der Vereinigung darauf gerichtet ist, in § 100b Absatz 2 Nummer 1 Buchstabe a, c, d, e und g bis m, Nummer 2 bis 5 und 7 der Strafprozessordnung genannte Straftaten mit Ausnahme der in § 100b Absatz 2 Nummer 1 Buchstabe g der Strafprozessordnung genannten Straftaten nach den §§ 239a und 239b des Strafgesetzbuches zu begehen.

 

(6) Das Gericht kann bei Beteiligten, deren Schuld gering und deren Mitwirkung von untergeordneter Bedeutung ist, von einer Bestrafung nach den Absätzen 1 und 4 absehen.

 

(7) Das Gericht kann die Strafe nach seinem Ermessen mildern (§ 49 Abs. 2) oder von einer Bestrafung nach diesen Vorschriften absehen, wenn der Täter

 

  1. sich freiwillig und ernsthaft bemüht, das Fortbestehen der Vereinigung oder die Begehung einer ihren Zielen entsprechenden Straftat zu verhindern, oder

 

  1. freiwillig sein Wissen so rechtzeitig einer Dienststelle offenbart, daß Straftaten, deren Planung er kennt, noch verhindert werden können;

 

erreicht der Täter sein Ziel, das Fortbestehen der Vereinigung zu verhindern, oder wird es ohne sein Bemühen erreicht, so wird er nicht bestraft.

 

  • 184j Straftaten aus Gruppen

 

Wer eine Straftat dadurch fördert, dass er sich an einer Personengruppe beteiligt, die eine andere Person zur Begehung einer Straftat an ihr bedrängt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn von einem Beteiligten der Gruppe eine Straftat nach den §§ 177 oder 184i begangen wird und die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

 

Ich bitte um freundliche Prüfung und Schutz für Herrn Frank Luttmann, Polizei-Beamter im Ruhestand und soweit erforderlich auch für Herrn Olav M., obgleich er KEIN Mitglied des Vorstand vom FSB Forum Sozialdemokratische Basisinitiative ist.

 

 

Nachdem in Nürnberg bereits vor längerer Zeit zwei mir persönlich, bekannten Autoren und Menschenrechte- Aktivisten Morddrohungen erhalten haben, jedoch im Briefkasten, Strafanzeigen bei der Kripo Nürnberg wurden dort von den betroffenen selbst erstattet, bin ich alarmiert oder auch verunsichert, in Bezug auf Mord-Drohungen und Drohungen.

 

Wichtiger Hinweis: Schwerwiegender NOTFALL, 10jähriges Kind, Mutter, jüdisch, Großeltern jüdisch, Holocaust Überlebende – Nordrhein-Westalen  / Niedersachsen

 

Ich wurde schriftlich vor kurzer Zeit um Hilfe gebeten, in Bezug auf eines sehr schweren Notall, mit schwerer, brutaler Gewalt gegen einen 10jähriges Kind und seine Mutter und jüdischen Großeltern in Melle / Espelkamp, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen. Vielen Behörden wurden bereits verständigt. Ein Ärzte-Ehepaar hat bereits wegen des schwerwiegenden Verdachts des sexuellen Missbrauchs des Schutz-befohlenen Kindes in der Obhut des Jugendamtes, Strafanzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Bielefeld erstattet. Das Aktenzeichen lautet:

 

Aktzenzeichen StA Staatsanwaltschaft Bielefield, Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauches zum Nachteil des 10jährigen Kindes, Adrian J., Ermittlungsverfahren zu  Aktenzeichen, AZ. 566 Ujs 98/18

 

Seite von Rechtsanwalt Wilfried Schmitz aus Selfkant bei Aachen.

 

https://www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/kinderheime-als-stasi-2-0-geschaeftsmodell

 

Achtung: Das Kind ist 10 Jahre, minderjährig, die Mutter ist Lehrerin und jüdisch, die Eltern der Lehrerin und Mutter, sind jüdisch und Holocaust-Überlebende.

 

Der Täter, ein SPD-Mitglied und SPD-Kommunalpolitiker, den ich namentlich kenne, doch nicht öffentlich berichtet habe, wurde in dritter Instanz rechtskräftig verurteilt.

 

Es liegt der schwere Verdachts-Fall vorsätzlicher Straftaten, Strafvereitelung im Amt und von Anti-Semitismus und Anti-Judaismus vor.

 

Eine Gefahr für das minderjährige Kind und die Mutter und Großeltern kann ich NICHT ausschließen nach allen Beschreibungen der Mutter, der Großeltern und des Rechtsanwaltes, Herrn Wilfried Schmitz.

 

Sie wissen, dass ich aufgrund des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte die Verfolgung von Menschen jüdischen Glaubens, Anti-Semitismus, Anti-Judaismus und natürlich auch die Verfolgung anderer, religöser Minderheiten ablehnen muss und dass ich schon auf der Grundlange nach § 323 c StGB als Journalist, Autor, Schriftsteller, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter und als ehrenamtlich tätiger Nothilfe-Seelsorge-Berater, Counselor und als registrierter Pastor in derart schweren Fällen Hilfe und Nothilfe leisten muss, damit die Verfolgung einer jüdischen Familie in Deutschland möglichst schnell beendet werden kann und die Familie geheilt werden kann.

 

Für die Beantwortung von Fragen stehe ich telefonisch, soweit wie möglich via Tel. 0621 5867 8054 und Tel.  06236 6969 935 und natürlich via E-Mail

andreasklamm@hotmail.com .

 

Erlauben Sie mir einen sehr persönlichen Hinweis. Herr Frank Luttmann ist ein ehemaliger Polizeibeamter im Ruhestand, der Willy Brandt, SPD und Helmut Schmidt, SPD noch persönlich kennt als Personenschützer.

 

Wenn es mehr Menschen wie Herrn Frank Luttmann gäbe, die sich demokratisch, friedlich, kreativ, wenn auch vielleicht außergewöhnlich engagieren, dann hätte die Bundesrepublik Deutschland und Europa viel weniger Probleme.

 

Die Drohung eines oder mehrere Menschen mit Androhung eines Parteiausschlussverfahrens ist unangemessen und schädlich für die Sozialdemokratie und für die freiheitlich-demokratische Grundordnung, insbesondere wenn man weiß, dass Herr Frank Luttmann bereits seit 19 Jahren Mitglied in der SPD ist und das sollte ein SPD-Parteivorstand wohl wissen.

 

Herr Olav M. ist 35 Jahre Mitglied in der SPD und war sogar Bürgermeister-Kandidat. Leider liegen mir nur wenige und nicht ausreichende Informationen in Bezug zu Herrn Olav M. vor. Auch wenn wir andere Standpunkte vertreten, so glaube ich sogar als Mitglied der DIE LINKE, dass man wenn irgendwie möglich fair und Respekt-voll miteinander umgehen sollte, auch mit politischen „Gegnern“ oder „Mitbewerbern“, ungeachtet dessen ob diese von der CSU, AfD, SPD, Bündnis 90 / Die Grünen oder CDU oder sonstiger Parteien kommen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Autor, Schriftsteller, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter

 

Anlagen:

Reisepass, Kopie

Presseausweise, Kopie

E-Mail von SPD-Salem, wofür das auch immer stehen mag

Spd-Salem@gmx.de

Message Source, Nachrichten-Quelle oder in IT Kreisen auch Header Informationen genannt.

 

Die komplette Strafanzeige in der Medien-Verson mit verkürzter Namens-Nennung:

 

 

Gefahr für Kind kann nicht ausgeschlossen werden: Strafanzeige gegen Facebook und Unbekannt wegen des dringenden Verdachts der vorsätzlichen Behinderung von Hilfe-leistenden Menschen

Gefahr für Kind kann nicht ausgeschlossen werden: Strafanzeige gegen Facebook und Unbekannt wegen des dringenden Verdachts der vorsätzlichen Behinderung von Hilfe-leistenden Menschen

PRESSEMITEILUNG

Neuhofen / Ludwigshafen am Rhein, 19. August 2019

New York City/Berlin/Frankenthal/ Ludwigshafen am Rhein. 19. August 2019. Aufgrund dessen, dass bereits am 4. August 2019 Facebook Inc und in weiteren Medien öffentlich in Kenntnis gesetzt wurden dass GEFAHR für ein minderjähriges Kind (10) in Nordrhein-Westfalen und seine Mutter und Großeltern NICHT ausgeschlossen werden können und daraufhin zu prüfende Ereignisse bei Facebook stattgefunden haben, die auch die Sperrung von mir (Andreas Klamm, Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter) bei Facebook am 14. Augst 2019 betreffen, habe ich am 16. August 2019 Strafanzeige gegen die Facebook Inc., vertreten durch Herrn Mark Zuckerberg UND gegen Unbekannt an die Staatsanwaltschaft in Frankenthal in der Pfalz gesendet. 

Der Wortlaut der Strafanzeige lautet, wie folgt:

An

Staatsanwaltschaft Frankenthal

Emil-Rosenberg-Str. 2

67227 Frankenthal

 

Postfach 1145

67201 Frankenthal

 

Telefon: 06233/80-0

Telefax: 06233803362

 

Anrufbeantworter: 06233/80-3198

E-Mail: staft@genstazw.jm.rlp.de

 

 

GEFAHRENABWEHR UND SCHUTZ SOWIE Hilfe-Leistung für mehrere Menschen in schweren Notlagen

 

Strafanzeige GEGEN

 

gegen die FACEBOOK Inc. vertreten durch Herrn Mark Zuckerberg und andere

 

und GEGEN UNBEKANNT

 

§ 323c Unterlassene Hilfeleistung; Behinderung von hilfeleistenden Personen

 

 

(1) Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

 

(2) Ebenso wird bestraft, wer in diesen Situationen eine Person behindert, die einem Dritten Hilfe leistet oder leisten will.

 

 

Neuhofen, bei Ludwigshafen am Rhein, 16. August 2019

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Hiermit erstattete ich zur GEFAHREN-ABWEHR, Schutz und Hilfe-Leistung GEGEN Facebook INC, vertreten durch Herrn Mark Zuckerberg und GEGEN UNBEKANNT

 

Zur ABWEHR weiterer Gefährdungen von mehreren Menschen in schweren Notlagen

Strafanzeige auf der Grundlage des Paragraphen § 323 Strafgesetzbuch

(2) Ebenso wird bestraft, wer in diesen Situationen eine Person behindert, die einem Dritten Hilfe leistet oder leisten will.

 

§ 323c Unterlassene Hilfeleistung; Behinderung von hilfeleistenden Personen

 

 

(1) Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

 

(2) Ebenso wird bestraft, wer in diesen Situationen eine Person behindert, die einem Dritten Hilfe leistet oder leisten will.

Am 3. August 2019 wurde ich von Herrn Rechtsanwalt Wilfried Schmitz in Selfkant bei Aachen um Hilfeleistung gebeten.

 

Zuvor wurde ich bereits von anderen Menschen mehrfach um Hilfe und Hilfeleistung gebeten und habe auch Hilfe geleistet.

 

Leider wurden mir aufgrund der umfangreichen Schriftsätze des Rechtsanwalts Herrn Wilfried Schmitz in der Notlage einer jüdischen Familie so viele Straftaten und dringende Verdachts-Momente auf schwere Straftaten bekannt, dass ich hierzu weitere Ausführungen senden muss, da diese Straftaten schwerwiegend sind.

Es geht unter anderem um ein bereits durch ein Ärzte-Ehepaar angezeigten Verdacht des sexuellen Missbrauchs eines 10jährigen Kind.es Ein Ärzte-Ehepaar hat hierzu bereits Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Bielefeld mit dem

Aktzenzeichen StA Staatsanwaltschaft Bielefield, Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauches zum Nachteil des 10jährigen Kindes, Ermittlungsverfahren zu  Aktenzeichen, AZ. 566 Ujs 98/18

gesendet und eingereicht.

 

Seite von Rechtsanwalt Wilfried Schmitz aus Selfkant bei Aachen.

 

https://www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/kinderheime-als-stasi-2-0-geschaeftsmodell

 

Für das 10jährige Kind, die Lehrerin und Mutter (47) und die Eltern der Mutter können leider weiterhin ernste GEFAHREN nicht ohne Zweifel ausgeschlossen werden.

 

Die Familie braucht nach allem Leid was der jüdischen Familie angetan wurde, vielfältige und sehr umfangreiche Hilfen.

 

In den Planungen ist berücksichtigt, dass statt des Jugendamtes, das Kind  zurück zu seiner Mutter möglichst bald kommt und die Familie-Hilfe, Gesundheits-Hilfe und Jugend-Hilfe aktiviert wird.

 

Ihnen ist bekannt, dass wir alle die Verpflichtung in besonderer Weise haben zu helfen, wenn Kinder oder Mütter in Gefahr sind.

 

Um die weiteren, rechtlichen Aspekte und Interessen kümmert sich der beauftragte Rechtsanwalt Herr Wilfried Schmitz für seine Mandantin.

 

Als Gesundheits- und Krankenpfleger und Rettungssanitäter bin ich jedoch verpflichtet, wie Sie wissen, bei Verdacht auf Kindesmisshandlungen normalerweise auch Polizei und oder Staatsanwaltschaften um Hilfe bzw. Ermittlungen zu bitten bzw. diese auch offiziell zu informieren. Der Verdacht auf Kindes-Misshandlungen genügt bereits.

 

Ob im Krankenhaus oder im ambulanten Pflege- und Hilfe-Bereich, die Maßnahmen bei Verdacht auf Kindes-Misshandlung sind immer ähnlich.

 

Darüber bestehen weitere Notlagen, die Facebook auch bekannt sind Es ist öffentlich bekannt, dass Facebook in Echtzeit überwacht wird, nicht nur vom BND sondern auch noch von anderen Diensten und von Facebook teilweise auch selbst.

 

Notlage besteht unter anderem von Frau Svenja G. und Nico G., Sohn eines Polizei-Beamten aus Speyer am Rhein.

 

Dazu hatte ich bereits die Polizei in Ludwighafen am Rhein informiert in einem persönlichen Gespräch.

 

Darüber hinaus helfe ich via Facebook schwerst, suzidal gefährdeten und depressiven Patienten, was Facebook bestens bekannt ist, da ich dort seit 2006 registriert bin. Ich kann derzeit einen suizidal, gefährdeten Patienten nicht erreichen, da nur Kontakt via Facebook besteht und zudem Geheimhaltungs-Verpflichtungen bestehen, die ich nur auf richterliche Anordnung freigeben dürfte, da mehrere Nationen von diesen Vorgängen betroffen sind und daher besondere und gesonderte Geheimhaltungs-Pflichten bestehen, neben dem Schutz der Patienten und Menschen.

 

Ich muss aufgrund der Schweigepflichten viele Dinge einfach verschweigen, was wohl einige Menschen komplett missverstehen oder im schlimmsten Fall NICHT verstehen.

 

Zudem versuche ich via Facebook auch an Krebs und weiteren schwer erkrankten Patienten in unterschiedlicher Weise zu helfen, mittels Chat-Gesprächs-Begleitungen, etc.  

 

Facebook wird überwacht und die Daten werden geprüft, abgegriffen, ausgewertet und auch an U.S. Behörden weitergeleitet.

 

Facebook liegen meine Urkunden, Diplome und Zeugnisse als Journalist, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter, und meine Berufung als Missionar und Director einer internationalen Jüdisch-Christlichen Mission vor.

 

Darüber hat Facebook beste Kenntnisse, DANK ECHTZEIT Überwachung, dass ich Gründer von Regionalhilfe.de Arbeitsgemeinschaft für Medien- und Hilfe-Projekte, ISMOT International Social And Medial Outreach Team und von IFN International Family Network d734 und von Grace Med Care Ltd. bin.

 

Facebook wurde bereits mehrfach Zeuge, dass ich in vielen Fällen nebst der Notfall-Evakuierung des in Thailand verunglückten Herrn Michael H. und der in Not geratenen, hochschwangeren Natalie F., aus Berlin, mit dreijähriger Tochter, Jennifer und damals noch nicht geborenen Baby eine Notfall-Evakuierung durchgeführt habe.

 

Auch der Patient Michael H. war damals instabil und musste stabilisiert werden, was Sie in der Bestätigung der UNI Klinik in Bonn schriftlich erhalten und damit auch prüfen können.

 

Eine Vielzahl der 2872 virtuellen und zum Teil realen Kontakte läuft via Facebook und Facebook Messenger, da einige Menschen zu schwach sind, in jedem Fall lange E-Mail Schreiben zu schreiben, nutzen diese die Facebook Messenger Dienste und wenn möglich weitere Messenger Dienste.

 

Die Öffentliche Notfall-Status Erklärung wurde bei Facebook mehr als 4mal veröffentlicht seit 4. August 2019, damit auch wirklich jeder Facebook Mitarbeiter informiert sein kann, dass NOTFALL-STATUS besteht.

 

Vertrauliche Patienten-Daten kann ich selbstverständlich NICHT via Internet im Allgemeinen versenden. Hier versuchen wir, wenn möglich verschlüsselte Dienste einzusetzen, was jedoch meist bei Kripo, BND und Verfassungsschutz zu falschen Mutmaßungen führt. Es geht um Patienten-Daten.

 

Wie bereits mitgeteilt, wurde Deutschland, mehr als 30 Personen, Institutionen und Facebook mindestens 4mal seit 4. August 2019 öffentlich angezeigt und verständigt, dass mehrere Notlagen und NOTFALL-STATUS besteht, da ernste und erhebliche Gefahren für ein 10jähriges Kind, die Mutter (jüdisch) und die Eltern der Mutter, beide jüdisch und Holocaust-Überlebende, die sich seit 10 Jahren in „Nazi-Deutschland“ zurückversetzt fühlen NICHT ausgeschlossen werden.

 

Es besteht darüber hinaus die weiteren, schwerwiegenden Verdachts-Momente und Befürchtungen für:

 

  1. Anti-Semitismus in schlimmsten Formen
  2. Anti-Judaismus in schlimmsten Formen
  3. Beleidigungen einer jüdischen Frau öffentlich im Gericht
  4. Leider Strafvereitelung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in bundes-deutschen, deutschen, staatlichen Diensten
  5. Körperverletzung.
  6. Verletzung und Gefährdung der psychischen, physischen Gesundheit, Leib, Seele, Geist für das 10jährige Kind, die Kindesmutter, die Mutter , die nach Informationen des Rechtsanwalts einen Nervenzusammen erlitten was – was ich nur als NOTFALL einstufen kann – und für den Vater, welcher aufgrund der Gewalt- Akte und Misshandlungen einen Schlaganfall erlitten hat – was ich auch nur als NOTFALL einstufen kann und als weitere GEFAHR für den Holocaust-Überlebenden.

 

Achtung: Aufgrund der Berichtes Herrn Wilfried Schmitz, Rechtsanwalt kann ich nicht ausschließen, dass der frühere Ehemann der Frau und Mutter

  • Wenn Sie den Namen brauchen, er ist XXX Mitglied und sein Bruder ist auch in der XXX kommunalpolitisch aktiv, kann der Name des Ehemanns mitgeteilt werden:

 

Möglicherweise auch Hilfe-bedürftig ist.

 

Grund für diese Annahme und Mutmaßungen aus beruflicher Erfahrung

  1. Gewalt-Akte gegen das damalige, gemeinsame Baby und Klein-Kind haben unmittelbar nach der Hochzeit begonnen.
  2. Die Mutter musste sich schützend vor ihr Kind werfen, die Mutter musste ins Frauenhaus flüchten, die Mutter musste mehrfach flüchten vor den Angriffen und Gewalt-Akten, etc.
  3. Aus 24 Berufserfahrung in der Pflege und zusätzlich im Rettungsdienst, stelle ich damit die Verdachts-Pflege-Diagnosen, dass der Mann möglicherweise selbst schwer krank ist, vielleicht in Richtung gehend, dass er an einem Enkel-Kind-Kriegs-Trauma erkrankt ist, früher selbst als Kind geschlagen wurde, möglicherweise sogar früher selbst Missbrauchs-Opfer war, da leider auch aus Missbrauchs-Opfern bei unzureichender Therapie wieder Täter werden können und vielleicht auch noch an weiteren, psychischen, schwerwiegenden Erkrankungen erkrankt ist, etwa einer komplexen, multiplen PTDS, und weiteren schweren Erkrankungen. Damit ist leider auch der Täter und der frühere Ehemann Hilfe-bedüftig. Ich kann hier keine Hilfe leisten und auch keine Hilfe vermitteln. Doch ich hoffe, die Fachdienste in Nordrhein-Westfalen können es.

 

Obgleich Facebook INC, vertreten durch Herrn Mark Zuckerberg und alle weiteren Leser, eine Vielzahl von Behörden, Einrichtungen und höchste Staats- und Würden-Träger informiert wurden, hat Facebook seit der NOTFALL-Status Meldung vom 4. August 2019 und trotz einiger Vorab-Berichte damit begonnen, eine Gebets-Gruppe für Gebete, eine Gruppe für soziales und demokratisches Engagement SND life und eine Gruppe für multinationale, internationale Arbeit mit der Begründung zu löschen, dass die Gruppen „angeblich gegen Community Standards“ verstossen.

 

Am frühen Morgen des Mittwoch, 14. August 2019 konnte ich noch mit Menschen via Facebook kommunizieren.

 

Plötzlich und unerwartet hat Facebook mein Profil, das erforderlich ist, um Zugang zu Facebook zu erhalten, „disabled“, deaktiviert und gelöscht.

 

Selbstverständlich wurden Screenshots angefertigt, die ich Ihnen gerne zusenden kann und jedem Gericht gerne zur Verfügung stellen kann.

 

Es ist nicht mehr möglich mit Helfern und Helferinnen und weiteren Beraterinnen Kontakt via Facebook aufzunehmen, weiteren Organisationen um Hilfe zu bitten, Hilfe via Facebook für die weiteren Menschen in Notlagen zu leisten.

 

Die freie Kommunikation ist erheblich eingeschränkt und wird durch die Zwangs-Straf-Maßnahmen von Facebook gegen mich, ohne rechtliches Gehör zu finden, ohne Recht der Verteidigung, ohne Schutz-Möglichkeiten behindert und verhindert.

 

Damit wird NICHT nur mir sondern vielen anderen Menschen und auch Tieren SCHADEN zugefügt, vorsätzlich und wissentlich von FACEBOOK INC und UNBEKANNT.

 

Ich betreue mehr als 60 Gruppen bei Facebook, bin auch noch für obdachlose Menschen helfend tätig und bin zusätzlich noch im Tierschutz helfend tätig.

 

Schon im Tierschutz gibt es mehrere Tausend Notfälle, so dass ich rein theoretisch THW und Bundeswehr aufgrund der Vielzahl der Tiere in schwerster Not um Hilfe bitten müsste oder könnte, was natürlich nicht hilfreich wäre, da von dort ohnehin keine Hilfe zu erwarten ist.

 

Facebook behindert mutmaßlich wissentlich und vorsätzlich die Hilfe-Maßnahmen und Hilfe-Vermittlungs-Versuche für mehrere Menschen und unzählige, viele Tiere, die ohne private Hilfe-Vermittlungs-Versuche oft keine Hilfe erhalten würden.

 

GHL Social Mission, ISMOT International Social Medical Outreach Team, IFN International Family Network d734 und Grace Med Care Ltd. und andere Organisationen, für die ich zuständig bin als Leitung und zum Teil auch als Geschäftsführer versuchen nicht selten Menschen zu helfen, die leider aus seiner Vielzahl von Gründen oft durch alle so genannten “sozialen und staatlichen Netze” gefallen ist.

 

In vielen Bereichen arbeite ich zum Teil Tag und Nacht, soweit noch irgendwie möglich, im Ehrenamt ohne einen einzigen Cent Bezahlung. Ich setze als bekannt voraus, dass mit der Leistung von Hilfe, mit der Leistung von Arbeit auch Kosten entstehen.

Die meisten Patienten, die ich auch, doch nicht nur via Facebook kennenlernen konnte, sind leider hoch überschuldet, bettelarm und man muss diesen Menschen oft erst einmal helfen, Anträge bei deutschen Behörden auszufüllen.

 

Das gilt oft auch für schwerst, traumatisierte Flüchtlinge oder Migranten. Es trifft erstaunlicherweise aber auch auf viele Menschen in Deutschland zu.

 

Der schwerst Herz-kranke Michael H. ist seit Monaten obdachlos, unverschuldet aufgrund einer Räumungsklage, obgleich er früher einmal Bundeswehr-Soldat war.

 

Die Ereignisse von Anti-Semitismus und Anti-Judaismus zum Nachteil der jüdischen Familie erscheinen mir derart schwerwiegend, dass ich bitte bereits die Prüfung einzuleiten, ob die Generalbundesanwaltschaft die Ermittlungen an sich ziehen will oder kann.

 

Darüber hinaus, da ich keinen Zugang mehr auf mehrere Hunderte bis Tausende Fotos von mir habe, Texte und Informationen bitte ich die Generalbundesanwaltschaft zu prüfen, ob Sie die Daten sichern und kopieren wollen und können, da diese Daten zur VORLAGE und zur Verfügungstellung für deutsche und europäische Gerichte möglicherweise als Beweise wichtig sein könnten.

 

Facebook behandelt mich seit Jahren zum Teil wie einen schwerst kriminellen Schwerstverbrecher. Ich musste in den vergangenen rund 6 Jahren mehr als 10mal meinen Reisepass zu Facebook hochladen und sonstige Ausweise, wie Presse-Ausweise, Urkunden, etc.

 

Meine Dokumente sind weltweit zum Teil öffentlich im Internet zu finden, damit jeder selbst prüfen kann oder auch die Polizei bitten kann, ob die Dokumente echt sind, die ich vorlege und einreiche.

 

Die Kriminalisierung und Vorverurteilung, obgleich meine Dokumente echt sind, empfinde ich als schwerwiegend, speziell weil die Chance auf rechtliches Gehör nicht selten komplett verweigert wird, ebenso wie das Recht auf faire und öffentliche Gerichts-Verfahren und Prozesse und selbstverständlich auch das Recht auf Verteidigung.

 

In 35 Berufsjahren seit 1984 wurde mir übrigens selbstverständlich kein Geld geschenkt, sondern ich muss für jeden Cent, für alle Einkünfte extrem hart arbeiten. Sie wissen, dass schwerbehinderte Arbeitnehmer in Deutschland extrem unbeliebt sind und Teilhabe und Inklusion oft nur eine Wunschvorstellung oder Wunschdenken ist.

 

Der Angriff auf Hilfe-Leistende ist normalerweise nach deutschen Recht NICHT zulässig, auch moralisch nicht zulässig und vorsätzlich Schaden für Menschen in schwerer Notlage herbeizuführen ist normalerweise auch nicht zulässig.

 

Hilfe und Hilfeleistung zu behindern und zu verhindern und Geschädigte und Opfer zu kriminalisieren und weiteren, schwersten Schaden zuzufügen ist normalerweise auch nicht zulässig.

 

Aufgrund der drohenden Zeit-Verluste zum Zwecke der Hilfe-Vermittlungen, Hilfe-Leistungs-Versuche bitte ich die Ereignisse zeitnah zu prüfen und Hilfe zu leisten, damit die digitale Islolations-Haft von Facebook, die Kommunikations- und Informations-Verbote von Facebook ausgeführt, wieder aufgehoben werden und ich zeitnah, so bald wie möglich wieder Zugang zu meinen Daten und Profil erhalten kann und frei ungestört mit Menschen und auch mit schwer kranken Menschen kommunizieren kann.

 

Auf der Grundlage der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gilt normalerweise:

 

Artikel 19

 

Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

 

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verbürgt in ihrem Artikel 18 die Gedanken‑, Gewissens- und Religionsfreiheit. Mit der Gewissens- und Gedankenfreiheit wird jedermann garantiert, dass er seine Gedanken und sein Gewissen bilden darf, ohne hierbei staatlichem Zwang ausgesetzt zu sein.

 

Die Hilfe-Leistung und Hilfeleistende dürfen nach dem Paragaph 323 c NICHT behindert und NICHT verhindert werden.

(2) Ebenso wird bestraft, wer in diesen Situationen eine Person behindert, die einem Dritten Hilfe leistet oder leisten will.

 

Da ich leider in der Folge mehrerer Unfälle selbst schwerbehindert bin und auf die Hilfe eines Rollstuhls angewiesen bin, muss ich auch Sonder-Techniken zum Zwecke der Hilfeleistung und Hilfe-Vermittlungsversuche einsetzen, dazu zählen auch Chats via Facebook-Messenger, Fax-Sendungen, Telefonkonferenzen, etc. etc. etc. und wenn es andere Dienste gibt, die Menschen oder ich kennen, auch andere Dienst.

 

Leider hat Facebook eine Monopol- und Weltmarkt-Stellung inne, die Facebook nicht innehabe dürfte.

 

Mir wäre ein Europäisches, weltweites, multistaatliches und deutsches, staatliches Netzwerk oder auch genossenschaftliche Netzwerke in Europa und Deutschland lieber. Doch es gibt zum Monopolisten Facebook derzeit leider kaum Alternativen, die in irgendeiner Weise ernst zu nehmen sind.

 

Meine beruflichen Angaben wurden durch die Polizei in Heilbronn und viele andere Polizei-Dienststellen unzählig oft überprüft.

 

Ich verfüge über Urkunde und Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Krankenpfleger seit 1993, bin Rettungssanitäter und habe das Fern-Studium als Journalist mit der Note 2 abgeschlossen und Preise und Auszeichnungen von der Landeszentrale für politische Bildung erhalten. Die Berufung aus Togo, Afrika für den sozialen jüdisch-christlichen Dienst sind vom Innenministerium des Landes Togo beglaubigt. Die Dokumente musste ich aufgrund mehrere Notfall-Einsätze an das Bundesaußenministerium senden und an die Polizei, so dass die Dokumente dort bereits mehrfach gespeichert sind. Alle weiteren Zeugnisse und Dokumente sind selbstverständlich auch echt.

 

Es gab wohl Mitarbeiter des Bundesaußenministeriums in Deutschland, die mir Urkunden-Fälschung meiner Zeugnisse und Urkunden in einem früheren Notfall-Einsatz unterstellt haben. Hier wäre das einfachste Mittel normalerweise gewesen, sofort Strafanzeige zu erstatten und das Gericht hätte die Echtheit der Dokumente innerhalb kürzester Zeit bestätigen können.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Autor, Schriftsteller, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter

 

Anlagen:

Reisepass, Kopie

Presseausweise, Kopie

Proklamation Öffentliche Erklärung des NOTFALL-STATUS zum Zwecke der Hilfeleistung für ein 10jähriges Kind in unverschuldeter Notlage, Mutter und jüdische Großeltern

 

Die Strafanzeige gegen Facebook nach Paragraph 323 c Strafgesetzbuch als PDF

 

Beweis: Faxsende-Beleg zur Sendung der Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft Frankenthal in der Pfalz. Die Strafanzeige wurde mittels E-mail UND mittels FAX gesendet.

Faxbeleg

 

Gefahr für Kind kann nicht ausgeschlossen werden: Strafanzeige gegen Facebook und Unbekannt wegen des dringenden Verdachts der vorsätzlichen Behinderung von Hilfe-leistenden Menschen

Gefahr für Kind kann nicht ausgeschlossen werden: Strafanzeige gegen Facebook und Unbekannt wegen des dringenden Verdachts der vorsätzlichen Behinderung von Hilfe-leistenden Menschen

PRESSEMITEILUNG

Neuhofen / Ludwigshafen am Rhein, 19. August 2019

New York City/Berlin/Frankenthal/ Ludwigshafen am Rhein. 19. August 2019. Aufgrund dessen, dass bereits am 4. August 2019 Facebook Inc und in weiteren Medien öffentlich in Kenntnis gesetzt wurden dass GEFAHR für ein minderjähriges Kind (10) in Nordrhein-Westfalen und seine Mutter und Großeltern NICHT ausgeschlossen werden können und daraufhin zu prüfende Ereignisse bei Facebook stattgefunden haben, die auch die Sperrung von mir (Andreas Klamm, Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter) bei Facebook am 14. Augst 2019 betreffen, habe ich am 16. August 2019 Strafanzeige gegen die Facebook Inc., vertreten durch Herrn Mark Zuckerberg UND gegen Unbekannt an die Staatsanwaltschaft in Frankenthal in der Pfalz gesendet. 

Der Wortlaut der Strafanzeige lautet, wie folgt:

An

Staatsanwaltschaft Frankenthal

Emil-Rosenberg-Str. 2

67227 Frankenthal

 

Postfach 1145

67201 Frankenthal

 

Telefon: 06233/80-0

Telefax: 06233803362

 

Anrufbeantworter: 06233/80-3198

E-Mail: staft@genstazw.jm.rlp.de

 

 

GEFAHRENABWEHR UND SCHUTZ SOWIE Hilfe-Leistung für mehrere Menschen in schweren Notlagen

 

Strafanzeige GEGEN

 

gegen die FACEBOOK Inc. vertreten durch Herrn Mark Zuckerberg und andere

 

und GEGEN UNBEKANNT

 

§ 323c Unterlassene Hilfeleistung; Behinderung von hilfeleistenden Personen

 

 

(1) Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

 

(2) Ebenso wird bestraft, wer in diesen Situationen eine Person behindert, die einem Dritten Hilfe leistet oder leisten will.

 

 

Neuhofen, bei Ludwigshafen am Rhein, 16. August 2019

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Hiermit erstattete ich zur GEFAHREN-ABWEHR, Schutz und Hilfe-Leistung GEGEN Facebook INC, vertreten durch Herrn Mark Zuckerberg und GEGEN UNBEKANNT

 

Zur ABWEHR weiterer Gefährdungen von mehreren Menschen in schweren Notlagen

Strafanzeige auf der Grundlage des Paragraphen § 323 Strafgesetzbuch

(2) Ebenso wird bestraft, wer in diesen Situationen eine Person behindert, die einem Dritten Hilfe leistet oder leisten will.

 

§ 323c Unterlassene Hilfeleistung; Behinderung von hilfeleistenden Personen

 

 

(1) Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

 

(2) Ebenso wird bestraft, wer in diesen Situationen eine Person behindert, die einem Dritten Hilfe leistet oder leisten will.

Am 3. August 2019 wurde ich von Herrn Rechtsanwalt Wilfried Schmitz in Selfkant bei Aachen um Hilfeleistung gebeten.

 

Zuvor wurde ich bereits von anderen Menschen mehrfach um Hilfe und Hilfeleistung gebeten und habe auch Hilfe geleistet.

 

Leider wurden mir aufgrund der umfangreichen Schriftsätze des Rechtsanwalts Herrn Wilfried Schmitz in der Notlage einer jüdischen Familie so viele Straftaten und dringende Verdachts-Momente auf schwere Straftaten bekannt, dass ich hierzu weitere Ausführungen senden muss, da diese Straftaten schwerwiegend sind.

Es geht unter anderem um ein bereits durch ein Ärzte-Ehepaar angezeigten Verdacht des sexuellen Missbrauchs eines 10jährigen Kind.es Ein Ärzte-Ehepaar hat hierzu bereits Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Bielefeld mit dem

Aktzenzeichen StA Staatsanwaltschaft Bielefield, Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauches zum Nachteil des 10jährigen Kindes, Ermittlungsverfahren zu  Aktenzeichen, AZ. 566 Ujs 98/18

gesendet und eingereicht.

 

Seite von Rechtsanwalt Wilfried Schmitz aus Selfkant bei Aachen.

 

https://www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/kinderheime-als-stasi-2-0-geschaeftsmodell

 

Für das 10jährige Kind, die Lehrerin und Mutter (47) und die Eltern der Mutter können leider weiterhin ernste GEFAHREN nicht ohne Zweifel ausgeschlossen werden.

 

Die Familie braucht nach allem Leid was der jüdischen Familie angetan wurde, vielfältige und sehr umfangreiche Hilfen.

 

In den Planungen ist berücksichtigt, dass statt des Jugendamtes, das Kind  zurück zu seiner Mutter möglichst bald kommt und die Familie-Hilfe, Gesundheits-Hilfe und Jugend-Hilfe aktiviert wird.

 

Ihnen ist bekannt, dass wir alle die Verpflichtung in besonderer Weise haben zu helfen, wenn Kinder oder Mütter in Gefahr sind.

 

Um die weiteren, rechtlichen Aspekte und Interessen kümmert sich der beauftragte Rechtsanwalt Herr Wilfried Schmitz für seine Mandantin.

 

Als Gesundheits- und Krankenpfleger und Rettungssanitäter bin ich jedoch verpflichtet, wie Sie wissen, bei Verdacht auf Kindesmisshandlungen normalerweise auch Polizei und oder Staatsanwaltschaften um Hilfe bzw. Ermittlungen zu bitten bzw. diese auch offiziell zu informieren. Der Verdacht auf Kindes-Misshandlungen genügt bereits.

 

Ob im Krankenhaus oder im ambulanten Pflege- und Hilfe-Bereich, die Maßnahmen bei Verdacht auf Kindes-Misshandlung sind immer ähnlich.

 

Darüber bestehen weitere Notlagen, die Facebook auch bekannt sind Es ist öffentlich bekannt, dass Facebook in Echtzeit überwacht wird, nicht nur vom BND sondern auch noch von anderen Diensten und von Facebook teilweise auch selbst.

 

Notlage besteht unter anderem von Frau Svenja G. und Nico G., Sohn eines Polizei-Beamten aus Speyer am Rhein.

 

Dazu hatte ich bereits die Polizei in Ludwighafen am Rhein informiert in einem persönlichen Gespräch.

 

Darüber hinaus helfe ich via Facebook schwerst, suzidal gefährdeten und depressiven Patienten, was Facebook bestens bekannt ist, da ich dort seit 2006 registriert bin. Ich kann derzeit einen suizidal, gefährdeten Patienten nicht erreichen, da nur Kontakt via Facebook besteht und zudem Geheimhaltungs-Verpflichtungen bestehen, die ich nur auf richterliche Anordnung freigeben dürfte, da mehrere Nationen von diesen Vorgängen betroffen sind und daher besondere und gesonderte Geheimhaltungs-Pflichten bestehen, neben dem Schutz der Patienten und Menschen.

 

Ich muss aufgrund der Schweigepflichten viele Dinge einfach verschweigen, was wohl einige Menschen komplett missverstehen oder im schlimmsten Fall NICHT verstehen.

 

Zudem versuche ich via Facebook auch an Krebs und weiteren schwer erkrankten Patienten in unterschiedlicher Weise zu helfen, mittels Chat-Gesprächs-Begleitungen, etc.  

 

Facebook wird überwacht und die Daten werden geprüft, abgegriffen, ausgewertet und auch an U.S. Behörden weitergeleitet.

 

Facebook liegen meine Urkunden, Diplome und Zeugnisse als Journalist, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter, und meine Berufung als Missionar und Director einer internationalen Jüdisch-Christlichen Mission vor.

 

Darüber hat Facebook beste Kenntnisse, DANK ECHTZEIT Überwachung, dass ich Gründer von Regionalhilfe.de Arbeitsgemeinschaft für Medien- und Hilfe-Projekte, ISMOT International Social And Medial Outreach Team und von IFN International Family Network d734 und von Grace Med Care Ltd. bin.

 

Facebook wurde bereits mehrfach Zeuge, dass ich in vielen Fällen nebst der Notfall-Evakuierung des in Thailand verunglückten Herrn Michael H. und der in Not geratenen, hochschwangeren Natalie F., aus Berlin, mit dreijähriger Tochter, Jennifer und damals noch nicht geborenen Baby eine Notfall-Evakuierung durchgeführt habe.

 

Auch der Patient Michael H. war damals instabil und musste stabilisiert werden, was Sie in der Bestätigung der UNI Klinik in Bonn schriftlich erhalten und damit auch prüfen können.

 

Eine Vielzahl der 2872 virtuellen und zum Teil realen Kontakte läuft via Facebook und Facebook Messenger, da einige Menschen zu schwach sind, in jedem Fall lange E-Mail Schreiben zu schreiben, nutzen diese die Facebook Messenger Dienste und wenn möglich weitere Messenger Dienste.

 

Die Öffentliche Notfall-Status Erklärung wurde bei Facebook mehr als 4mal veröffentlicht seit 4. August 2019, damit auch wirklich jeder Facebook Mitarbeiter informiert sein kann, dass NOTFALL-STATUS besteht.

 

Vertrauliche Patienten-Daten kann ich selbstverständlich NICHT via Internet im Allgemeinen versenden. Hier versuchen wir, wenn möglich verschlüsselte Dienste einzusetzen, was jedoch meist bei Kripo, BND und Verfassungsschutz zu falschen Mutmaßungen führt. Es geht um Patienten-Daten.

 

Wie bereits mitgeteilt, wurde Deutschland, mehr als 30 Personen, Institutionen und Facebook mindestens 4mal seit 4. August 2019 öffentlich angezeigt und verständigt, dass mehrere Notlagen und NOTFALL-STATUS besteht, da ernste und erhebliche Gefahren für ein 10jähriges Kind, die Mutter (jüdisch) und die Eltern der Mutter, beide jüdisch und Holocaust-Überlebende, die sich seit 10 Jahren in „Nazi-Deutschland“ zurückversetzt fühlen NICHT ausgeschlossen werden.

 

Es besteht darüber hinaus die weiteren, schwerwiegenden Verdachts-Momente und Befürchtungen für:

 

  1. Anti-Semitismus in schlimmsten Formen
  2. Anti-Judaismus in schlimmsten Formen
  3. Beleidigungen einer jüdischen Frau öffentlich im Gericht
  4. Leider Strafvereitelung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in bundes-deutschen, deutschen, staatlichen Diensten
  5. Körperverletzung.
  6. Verletzung und Gefährdung der psychischen, physischen Gesundheit, Leib, Seele, Geist für das 10jährige Kind, die Kindesmutter, die Mutter , die nach Informationen des Rechtsanwalts einen Nervenzusammen erlitten was – was ich nur als NOTFALL einstufen kann – und für den Vater, welcher aufgrund der Gewalt- Akte und Misshandlungen einen Schlaganfall erlitten hat – was ich auch nur als NOTFALL einstufen kann und als weitere GEFAHR für den Holocaust-Überlebenden.

 

Achtung: Aufgrund der Berichtes Herrn Wilfried Schmitz, Rechtsanwalt kann ich nicht ausschließen, dass der frühere Ehemann der Frau und Mutter

  • Wenn Sie den Namen brauchen, er ist XXX Mitglied und sein Bruder ist auch in der XXX kommunalpolitisch aktiv, kann der Name des Ehemanns mitgeteilt werden:

 

Möglicherweise auch Hilfe-bedürftig ist.

 

Grund für diese Annahme und Mutmaßungen aus beruflicher Erfahrung

  1. Gewalt-Akte gegen das damalige, gemeinsame Baby und Klein-Kind haben unmittelbar nach der Hochzeit begonnen.
  2. Die Mutter musste sich schützend vor ihr Kind werfen, die Mutter musste ins Frauenhaus flüchten, die Mutter musste mehrfach flüchten vor den Angriffen und Gewalt-Akten, etc.
  3. Aus 24 Berufserfahrung in der Pflege und zusätzlich im Rettungsdienst, stelle ich damit die Verdachts-Pflege-Diagnosen, dass der Mann möglicherweise selbst schwer krank ist, vielleicht in Richtung gehend, dass er an einem Enkel-Kind-Kriegs-Trauma erkrankt ist, früher selbst als Kind geschlagen wurde, möglicherweise sogar früher selbst Missbrauchs-Opfer war, da leider auch aus Missbrauchs-Opfern bei unzureichender Therapie wieder Täter werden können und vielleicht auch noch an weiteren, psychischen, schwerwiegenden Erkrankungen erkrankt ist, etwa einer komplexen, multiplen PTDS, und weiteren schweren Erkrankungen. Damit ist leider auch der Täter und der frühere Ehemann Hilfe-bedüftig. Ich kann hier keine Hilfe leisten und auch keine Hilfe vermitteln. Doch ich hoffe, die Fachdienste in Nordrhein-Westfalen können es.

 

Obgleich Facebook INC, vertreten durch Herrn Mark Zuckerberg und alle weiteren Leser, eine Vielzahl von Behörden, Einrichtungen und höchste Staats- und Würden-Träger informiert wurden, hat Facebook seit der NOTFALL-Status Meldung vom 4. August 2019 und trotz einiger Vorab-Berichte damit begonnen, eine Gebets-Gruppe für Gebete, eine Gruppe für soziales und demokratisches Engagement SND life und eine Gruppe für multinationale, internationale Arbeit mit der Begründung zu löschen, dass die Gruppen „angeblich gegen Community Standards“ verstossen.

 

Am frühen Morgen des Mittwoch, 14. August 2019 konnte ich noch mit Menschen via Facebook kommunizieren.

 

Plötzlich und unerwartet hat Facebook mein Profil, das erforderlich ist, um Zugang zu Facebook zu erhalten, „disabled“, deaktiviert und gelöscht.

 

Selbstverständlich wurden Screenshots angefertigt, die ich Ihnen gerne zusenden kann und jedem Gericht gerne zur Verfügung stellen kann.

 

Es ist nicht mehr möglich mit Helfern und Helferinnen und weiteren Beraterinnen Kontakt via Facebook aufzunehmen, weiteren Organisationen um Hilfe zu bitten, Hilfe via Facebook für die weiteren Menschen in Notlagen zu leisten.

 

Die freie Kommunikation ist erheblich eingeschränkt und wird durch die Zwangs-Straf-Maßnahmen von Facebook gegen mich, ohne rechtliches Gehör zu finden, ohne Recht der Verteidigung, ohne Schutz-Möglichkeiten behindert und verhindert.

 

Damit wird NICHT nur mir sondern vielen anderen Menschen und auch Tieren SCHADEN zugefügt, vorsätzlich und wissentlich von FACEBOOK INC und UNBEKANNT.

 

Ich betreue mehr als 60 Gruppen bei Facebook, bin auch noch für obdachlose Menschen helfend tätig und bin zusätzlich noch im Tierschutz helfend tätig.

 

Schon im Tierschutz gibt es mehrere Tausend Notfälle, so dass ich rein theoretisch THW und Bundeswehr aufgrund der Vielzahl der Tiere in schwerster Not um Hilfe bitten müsste oder könnte, was natürlich nicht hilfreich wäre, da von dort ohnehin keine Hilfe zu erwarten ist.

 

Facebook behindert mutmaßlich wissentlich und vorsätzlich die Hilfe-Maßnahmen und Hilfe-Vermittlungs-Versuche für mehrere Menschen und unzählige, viele Tiere, die ohne private Hilfe-Vermittlungs-Versuche oft keine Hilfe erhalten würden.

 

GHL Social Mission, ISMOT International Social Medical Outreach Team, IFN International Family Network d734 und Grace Med Care Ltd. und andere Organisationen, für die ich zuständig bin als Leitung und zum Teil auch als Geschäftsführer versuchen nicht selten Menschen zu helfen, die leider aus seiner Vielzahl von Gründen oft durch alle so genannten “sozialen und staatlichen Netze” gefallen ist.

 

In vielen Bereichen arbeite ich zum Teil Tag und Nacht, soweit noch irgendwie möglich, im Ehrenamt ohne einen einzigen Cent Bezahlung. Ich setze als bekannt voraus, dass mit der Leistung von Hilfe, mit der Leistung von Arbeit auch Kosten entstehen.

Die meisten Patienten, die ich auch, doch nicht nur via Facebook kennenlernen konnte, sind leider hoch überschuldet, bettelarm und man muss diesen Menschen oft erst einmal helfen, Anträge bei deutschen Behörden auszufüllen.

 

Das gilt oft auch für schwerst, traumatisierte Flüchtlinge oder Migranten. Es trifft erstaunlicherweise aber auch auf viele Menschen in Deutschland zu.

 

Der schwerst Herz-kranke Michael H. ist seit Monaten obdachlos, unverschuldet aufgrund einer Räumungsklage, obgleich er früher einmal Bundeswehr-Soldat war.

 

Die Ereignisse von Anti-Semitismus und Anti-Judaismus zum Nachteil der jüdischen Familie erscheinen mir derart schwerwiegend, dass ich bitte bereits die Prüfung einzuleiten, ob die Generalbundesanwaltschaft die Ermittlungen an sich ziehen will oder kann.

 

Darüber hinaus, da ich keinen Zugang mehr auf mehrere Hunderte bis Tausende Fotos von mir habe, Texte und Informationen bitte ich die Generalbundesanwaltschaft zu prüfen, ob Sie die Daten sichern und kopieren wollen und können, da diese Daten zur VORLAGE und zur Verfügungstellung für deutsche und europäische Gerichte möglicherweise als Beweise wichtig sein könnten.

 

Facebook behandelt mich seit Jahren zum Teil wie einen schwerst kriminellen Schwerstverbrecher. Ich musste in den vergangenen rund 6 Jahren mehr als 10mal meinen Reisepass zu Facebook hochladen und sonstige Ausweise, wie Presse-Ausweise, Urkunden, etc.

 

Meine Dokumente sind weltweit zum Teil öffentlich im Internet zu finden, damit jeder selbst prüfen kann oder auch die Polizei bitten kann, ob die Dokumente echt sind, die ich vorlege und einreiche.

 

Die Kriminalisierung und Vorverurteilung, obgleich meine Dokumente echt sind, empfinde ich als schwerwiegend, speziell weil die Chance auf rechtliches Gehör nicht selten komplett verweigert wird, ebenso wie das Recht auf faire und öffentliche Gerichts-Verfahren und Prozesse und selbstverständlich auch das Recht auf Verteidigung.

 

In 35 Berufsjahren seit 1984 wurde mir übrigens selbstverständlich kein Geld geschenkt, sondern ich muss für jeden Cent, für alle Einkünfte extrem hart arbeiten. Sie wissen, dass schwerbehinderte Arbeitnehmer in Deutschland extrem unbeliebt sind und Teilhabe und Inklusion oft nur eine Wunschvorstellung oder Wunschdenken ist.

 

Der Angriff auf Hilfe-Leistende ist normalerweise nach deutschen Recht NICHT zulässig, auch moralisch nicht zulässig und vorsätzlich Schaden für Menschen in schwerer Notlage herbeizuführen ist normalerweise auch nicht zulässig.

 

Hilfe und Hilfeleistung zu behindern und zu verhindern und Geschädigte und Opfer zu kriminalisieren und weiteren, schwersten Schaden zuzufügen ist normalerweise auch nicht zulässig.

 

Aufgrund der drohenden Zeit-Verluste zum Zwecke der Hilfe-Vermittlungen, Hilfe-Leistungs-Versuche bitte ich die Ereignisse zeitnah zu prüfen und Hilfe zu leisten, damit die digitale Islolations-Haft von Facebook, die Kommunikations- und Informations-Verbote von Facebook ausgeführt, wieder aufgehoben werden und ich zeitnah, so bald wie möglich wieder Zugang zu meinen Daten und Profil erhalten kann und frei ungestört mit Menschen und auch mit schwer kranken Menschen kommunizieren kann.

 

Auf der Grundlage der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gilt normalerweise:

 

Artikel 19

 

Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

 

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verbürgt in ihrem Artikel 18 die Gedanken‑, Gewissens- und Religionsfreiheit. Mit der Gewissens- und Gedankenfreiheit wird jedermann garantiert, dass er seine Gedanken und sein Gewissen bilden darf, ohne hierbei staatlichem Zwang ausgesetzt zu sein.

 

Die Hilfe-Leistung und Hilfeleistende dürfen nach dem Paragaph 323 c NICHT behindert und NICHT verhindert werden.

(2) Ebenso wird bestraft, wer in diesen Situationen eine Person behindert, die einem Dritten Hilfe leistet oder leisten will.

 

Da ich leider in der Folge mehrerer Unfälle selbst schwerbehindert bin und auf die Hilfe eines Rollstuhls angewiesen bin, muss ich auch Sonder-Techniken zum Zwecke der Hilfeleistung und Hilfe-Vermittlungsversuche einsetzen, dazu zählen auch Chats via Facebook-Messenger, Fax-Sendungen, Telefonkonferenzen, etc. etc. etc. und wenn es andere Dienste gibt, die Menschen oder ich kennen, auch andere Dienst.

 

Leider hat Facebook eine Monopol- und Weltmarkt-Stellung inne, die Facebook nicht innehabe dürfte.

 

Mir wäre ein Europäisches, weltweites, multistaatliches und deutsches, staatliches Netzwerk oder auch genossenschaftliche Netzwerke in Europa und Deutschland lieber. Doch es gibt zum Monopolisten Facebook derzeit leider kaum Alternativen, die in irgendeiner Weise ernst zu nehmen sind.

 

Meine beruflichen Angaben wurden durch die Polizei in Heilbronn und viele andere Polizei-Dienststellen unzählig oft überprüft.

 

Ich verfüge über Urkunde und Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Krankenpfleger seit 1993, bin Rettungssanitäter und habe das Fern-Studium als Journalist mit der Note 2 abgeschlossen und Preise und Auszeichnungen von der Landeszentrale für politische Bildung erhalten. Die Berufung aus Togo, Afrika für den sozialen jüdisch-christlichen Dienst sind vom Innenministerium des Landes Togo beglaubigt. Die Dokumente musste ich aufgrund mehrere Notfall-Einsätze an das Bundesaußenministerium senden und an die Polizei, so dass die Dokumente dort bereits mehrfach gespeichert sind. Alle weiteren Zeugnisse und Dokumente sind selbstverständlich auch echt.

 

Es gab wohl Mitarbeiter des Bundesaußenministeriums in Deutschland, die mir Urkunden-Fälschung meiner Zeugnisse und Urkunden in einem früheren Notfall-Einsatz unterstellt haben. Hier wäre das einfachste Mittel normalerweise gewesen, sofort Strafanzeige zu erstatten und das Gericht hätte die Echtheit der Dokumente innerhalb kürzester Zeit bestätigen können.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Autor, Schriftsteller, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter

 

Anlagen:

Reisepass, Kopie

Presseausweise, Kopie

Proklamation Öffentliche Erklärung des NOTFALL-STATUS zum Zwecke der Hilfeleistung für ein 10jähriges Kind in unverschuldeter Notlage, Mutter und jüdische Großeltern

 

Die Strafanzeige gegen Facebook nach Paragraph 323 c Strafgesetzbuch als PDF

 

Beweis: Faxsende-Beleg zur Sendung der Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft Frankenthal in der Pfalz. Die Strafanzeige wurde mittels E-mail UND mittels FAX gesendet.

Faxbeleg

 

Werden Hilfeleistende behindert? Andreas Klamm seit 14. August 2019 bei Facebook gesperrt

Werden Hilfeleistende behindert? Andreas Klamm seit 14. August 2019 bei Facebook gesperrt

Espelkamp / Melle / Bielefeld / Ludwigshafen am Rhein 17. August 2019. Andreas Klamm, Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger Rettungssanitäter aus Ludwigshafen am Rhein wurde am Morgen des 14. August 2019 von Facebook ohne eine Benachrichtigung und ohne jegliche Angabe von Gründen mit seinem Profil bei Facebook deaktiviert und gesperrt. Leider kann ich daher keinen Kontakt zu mehreren Menschen in schweren Notlagen via Facebook aufnehmen. Es befinden sich mehrere Menschen unverschuldet in schweren Notlagen, darunter auch junge Erwachsene in Schwetzingen. Leider ist es mir aufgrund der Sperre NICHT möglich, meine 2872 Freunde und Kontakte zu informieren. Ich bin seit 2006 bei Facebook registriert und Nutzer. Seit 14. August 2019 habe ich via Facebook System 12mal versucht Kontakt mit Facebook versucht aufzunehmen. Es wurden 12mal der Reisepass gesendet, 12mal meine Presse-Ausweise gesendet und zudem wurde ein Brief an Facebook gesendet, dass mehrere Notfälle und Notlagen bestehen. Facebook antwortet NICHT. 
Durch die völlig unerwartet Facebook  – Sperre befinde ich mich im übertragenen Verständnis ohne Gerichts-Verfahren und ohne Nennung der Anklage-Punkte in “virtueller Isolations-Haft”. Kommunikation und Verständigung via Facebook mit weiteren Helfern und Helferinnen ist leider nicht möglich. Ebenso ist auch eine Kommunikation mit mehreren Menschen in ernsten und schweren Notlagen NICHT möglich.
Daher ist mir ein Zugriff auf eigene Videos, Fotos, Info-Grafiken, Berichte, Beiträge, auf 40 Gruppen, die ich gegründet habe NICHT möglich. Ein Zugriff auf 20 Facebook Seiten, die ich ebenfalls gegründet habe ich auch nicht möglich. Noch schlimmer: Bereits am 4. August 2019 habe ich öffentlich und auch bei Facebook mitgeteilt, dass ein schwerer Notfall eines 10jähriges Kindes, Adrian und seiner Mutter Helene besteht. Es geht, laut Rechtsanwalt Herrn Wilfried Schmitz aus Selfkant bei Aachen um den Verdacht, von brutaler Gewalt und Misshandlungen, sexuellem Missbrauch und Strafvereitelung im Amt. Ein Ärzte-Ehepaar hat bereits Strafanzeige erstattet. Die zuständige Staatsanwaltschaft in Bielfefeld führt bereits ein Ermittlungsverfahren, wegen der Strafanzeigen.
Da Facebook offiziell informiert und in Kenntnis gesetzt wurde, dass ein schwerer Notfall eines 10jährigen Kindes, Adrian und seiner Mutter besteht und Facebook bekannt, ist, dass ich ein Hilfeleistender bin und Hilfe-Leistende, dürfen laut Strafgesetzbuch § 323 Strafgesetzbuch, nicht behindert werden bzw. die Hilfeleistung und Hilfeleistende dürfen nicht verhindert werden, wurde am 15. August 2019 und am 16. August 2019, ein Rechtsanwalt eingeschaltet und zudem wurden zwei Strafanzeigen gegen Facebook, vertreten von durch Herrn Mark Zuckerberg an die Staatsanwaltschaft in Frankenthal in der Pfalz und an die Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe via E-Mail und via FAX gesendet.
Die Fax-Sende-Belege können allen Presse-und Medien-Vertretern und alle Behörden und Polizei gerne zur Verfügung gestellt werden. Rechtsanwalt Wilfried Schmitz, welcher bereits mehrere Strafanzeigen gegen die Bundesregierung und Bundeskanzerin Dr. Angela Merkel erstattet und gesendet hat, hat am 3. August 2019 in der Notlage und im Notfall des 10jährigen Kindes Adrian und seiner Mutter Helene um Hilfe und Hilfeleistung gebeten.
Aus den Schriftsätzen des Rechtsanwalts geht hervor in Schriftform, dass der dringend Verdacht auf Bedrohung, Erpressung, Strafvereitelung im Amt und sexuellen Missbrauch zum Nachteil des 10jährigen Adrian und seiner Mutter Helene besteht. Daher wude öffentlicher NOTFALL-Status von Andreas Klamm, Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Gründer und Leitung von Regionalhilfe.de, ISMOT International Social And Medical Outreach Team, IFN International Family Network d734 erklärt und die Behörden wegen der Schwere der Verdachtsfälle so schnell wie möglich und der Zentralrat der Juden schriftlich in Kenntnis gesetzt.
In einem öffentlichen Brief an Facebook werden die Facebook Inc, vertreten durch Herrn Mark Zuckerberg öffentlich informiert, dass mehrere Notlagen und Notfälle bestehen. Der Brief ist hier zu finden: https://britishnewsflashmagazine.org/2019/08/16/disabled-journalists-and-people-should-be-allowed-to-communicate-and-share-information-on-facebook/
Eine öffentliche Petition zur Einhaltung grundlegender Menschenrechte ist bei Change. org zu finden. Es wird um freundliche Unterstützung und Mitzeichnung gebeten. http://chng.it/P6xFHmZ2
Weitere und ausführliche Informationen sind auf den Web-Seiten, www.regionalhilfe.org und www.britishnewsflashmagazine.org zu finden. Für die Beantwortung von Fragen steht Andreas Klamm via Tel. 0621 4909 650 117, Presse- und Medien-Vertretern, Behörden, Polizei und auch Menschen, die Hilfe leisten können gerne Tag und Nacht zur Verfügung.  Weitere Berichte folgen so bald wie möglich.

Fall Verdacht Kindesmisshandlung: Petition, Hilfe-Gesuch und Gnaden-Antrag an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Fall Verdacht Kindesmisshandlung: Petition, Hilfe-Gesuch und Gnaden-Antrag an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Schwerwiegender Verdacht: Gewalt und Misshandlungen an 10jährigem Kind, seiner Mutter und Verfolgung einer jüdischen Familie in Deutschland

Melle/Espelkamp/ Berlin / Ludwigshafen am Rhein. 14. August 2019. (pm). Im Verdachts-Fall der schweren Kindes-Misshandlungen eines 10jährigen Kindes und seiner Mutter sowie der jüdischen Großeltern hat der Journalist und Autor bereits am 7. August 2019 eine Petition an den Landtag von Nordrhein-Westfalen mit der Bitte um Hilfe-Leistung gesendet.

Der Text der Petition im Wortlaut:

Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, internationales Medien-Projekt für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Bildung – Regionalhilfe.de – Radio TV IBS Liberty – Andreas Klamm Medien – ISMOT International And Social Medical Outreach Team

 

An

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Bundesregierung c/o

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Dorotheenstraße 84

10117 Berlin

Telefon: 030 18 272-0

Fax: 030182722555

E-Mail: internetpost@bundesregierung.de

E-Mail: cvd@bpa.bund.de

E-Mail; hotline@cvd.bundesregierung.de

 

 

Ludwigshafen am Rhein, Neuhofen, 7. August 2019

 

Offizielle Inkenntnis-Setzung über bestehende unverschuldete NOTLAGE und psycho-emotionale und soziale NOTFALL-Situation in Folge von Körperverletzungen, Gewalt und weiteren Schädigungen durch den geschiedenen Ehemann und durch weitere Dritte

 

Bitte um Hilfe-Leistung, Petition und Gnaden-Antrag

Für die Kindesmutter und Sohn und Groß-Eltern und Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Jüdische Familie in Nordrhein-Westfalen, Deutschland

 

Sehr geehrte Frau Ihre Exzellenz Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin !

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Aus traurigem Mehrfach-Anlass sende ich Ihnen eine offizielle Inkenntnis-Setzung über bestehende unverschuldete NOTLAGE und psycho-emotionale, familiäre und soziale NOTFALL-Situation in Folge von Körperverletzungen, Gewalt und weiteren Schädigungen durch den geschiedenen Ehemann und durch Dritte.

 

Es wird gebeten zeitnah und so kurzfristig wie möglich die erforderliche Hilfe, Unterstützung und Maßnahmen zu leisten, damit weitere Schäden für den minderjährigen Sohn, für die Mutter , die Eltern der Mutter und Lehrerin, Herrn abgewendet werden können im Rahmen der möglichen GEFAHREN-ABWEHR, Kinder-Schutz, Jugend-Schutz und Familien-Schutz und zur Hilfeleistung für besonders Schutz-bedürftige Kinder und Angehörige religiöser Minderheiten in Deutschland. Die Familie ist jüdischen Glaubens.

 

Die Familie und ihr Sohn und die Großeltern der Familie wurden oft und mehrfach OPFER von familiären Gewalt, siehe bitte Schreiben an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und an Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier der Mutter und der Eltern der Mutter in den Anlagen als PDF beigefügt.

 

Obgleich die Mutter und der Sohn mehrfach Opfer familiärer Gewalt wurden, wurden der 10jährige Sohn und die Mutter getrennt.

 

Daher bitte ich, Hilfe zu leisten, und bitte folgende Hilfe-Anträge zu prüfen, damit der geschädigte Sohn und die Mutter und die Großeltern rehabilitiert werden können und eine Familie geheilt werden kann.

 

  • Der Sohn und die Mutter in Nordrhein-Westfalen, Deutschland werden schnellst möglichst wieder als Familie zusammengeführt und das Kind entsprechend seines Wunsches bei der Mutter versorgt und die Mutter, eine Lehrerin, wird auch das Sorgerecht wieder erhalten.
  • Der Sohn sollte bei Vater nur unter Aufsicht und Fachdienst-Mitarbeitern sein, da vom Vater die familiäre Gewalt laut den Angaben von drei Zeugen mehrfach ausgegangen ist.
  • Bitte ich freundlich, dass die jüdische Familie und ihr Sohn und die jüdischen Großeltern NICHT diskriminiert, NICHT benachteiligt, NICHT weiter geschädigt und NICHT verfolgt werden.
  • Bitte ich freundliche Hilfe-Leistung, Unterstützung und Rehabilitation, damit der Sohn, das Kind, die Mutter und die Groß-Eltern und weitere kranke Menschen, auch der kranke Vater geheilt werden können. Bitte ich die Mutter und ihrem Sohn in besonderer Weise Förderung und Hilfe zu gewähren um das für viele Jahre erlittene Leid überwinden zu können. Darüber hinaus bitte ich die Familie , ihren Sohn und die Großeltern (Eltern der Mutter und Pädagogin) in besonderer Weise zu schützen, damit die Familie jüdischen Glaubens nicht weiter geschädigt wird.

 

Eingangsbestätigung

Ich bitte den Eingang der Bitte, des Hilfe-Gesuchs und des Gnaden-Antrags freundlicherweise schriftlich zu bestätigen.

 

Vielen Dank vorab.

Möge uns G-TT der H-RR alle Liebe, Hilfe, Weisheit, Gnade, Wunder und Verständnis schenken.

 

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Autor, Schriftsteller, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter,

Gründer und Projekt-Leitung von Regionalhilfe.de (www.regionalhilfe.de ), Tel. 0621 4909 650 117, Tel. 0621 5867 8054 und Radio TV IBS Liberty, Andrew P. Harrod, Tel. 030 57 700 592, E-Mail: andreas@regionalhilfe.de und E-Mail: andreasklamm@hotmail.com

Gründer und Projekt-Leitung von Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, www.libertyandpeacenow.org , www.libertypeacenow.org und Blog: https://humanrightsreporters.wordpress.com

Gründer, Verleger und Herausgeber von British Newsflash Magazine seit 1986, www.britishnewsflashmagazine.org und www.britishnewsflash.org

Gründer, Verleger und Herausgeber von Radio TV IBS Liberty, IBS TV Liberty seit 1986, www.ibstelevision.org und www.ibstelevision.com

Gründer und Projektleitung von ISMOT International and Social Medical Outreach Team, www.regionalhilfe.de und www.regionalhilfe.org

 

Anlagen

Presseausweise, Kopie

Schreiben der Mutter und Schreiben der Großeltern

Schreiben als PDF

 

Kinderheime als Stasi-2.0-Geschäftsmodell?
https://www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/kinderheime-als-stasi-2-0-geschaeftsmodell

Fall Verdacht Kindesmisshandlung: Petition und Gnaden-Antrag an Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier

Fall Verdacht Kindesmisshandlung: Petition und Gnaden-Antrag an Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier

Schwerwiegender Verdacht: Gewalt und Misshandlung an 10jährigen Kind und Verfolgung von Menschen jüdischen Glaubens in Deutschland

Melle/Espelkamp/Berlin/Ludwigshafen am Rhein. 14. August 2019. (pm). Im Verdachts-Fall der schweren Kindes-Misshandlungen an einem 10jährigen Kindund seiner Mutter sowie der jüdischen Großeltern hat der Journalist und Autor bereits am 6. August 2019 eine Petition und einen Gnaden-Antrag mit der Bitte um Hilfe-Leistung an den deutschen Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier in Berlin gesendet.
Der Text der Petition im Wortlaut:

Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, internationales Medien-Projekt für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Bildung – Regionalhilfe.de – Radio TV IBS Liberty – Andreas Klamm Medien – ISMOT International And Social Medical Outreach Team

An
Bundespräsident Herrn Dr. Frank-Walter Steinmeier
Bundespräsidialamt
Spreeweg 1
10557 Berlin
Telefon: 030 / 2000 – 0
E-Mail: bundespraesidialamt@bpra.bund.de
 
 
Bundespräsidialamt
Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit
Spreeweg 1
10557 Berlin
 
Tel.0049 (0)30 2000-2021
Fax 03018102002870
presse@bpra.bund.de
 
 
Ludwigshafen am Rhein, Neuhofen, 6. August 2019

Offizielle Inkenntnis-Setzung über bestehende unverschuldete NOTLAGE und psycho-emotionale und soziale NOTFALL-Situation in Folge von Körperverletzungen, Gewalt und weiteren Schädigungen durch den geschiedenen Ehemann und durch weitere Dritte
  
Bitte um Hilfe-Leistung, Petition und Gnaden-Antrag
Für die Mutter und Sohn und Groß-Eltern, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Jüdische Familie in Nordrhein-Westfalen, Deutschland

 
 
Sehr geehrter Herr Seine Exzellenz Dr. Frank-Walter Steinmeier, Bundespräsident
Sehr geehrte Damen und Herren!
 
Aus traurigem Mehrfach-Anlass sende ich Ihnen eine offizielle Inkenntnis-Setzung über bestehende unverschuldete NOTLAGE und psycho-emotionale, familiäre und soziale NOTFALL-Situation in Folge von Körperverletzungen, Gewalt und weiteren Schädigungen durch den geschiedenen Ehemann und durch Dritte.
 
Es wird gebeten zeitnah und so kurzfristig wie möglich die erforderliche Hilfe, Unterstützung und Maßnahmen zu leisten, damit weitere Schäden für den minderjährigen Sohn (10), für die Mutter, die Eltern der Mutter und Lehrerin. abgewendet werden können im Rahmen der möglichen GEFAHREN-ABWEHR, Kinder-Schutz, Jugend-Schutz und Familien-Schutz und zur Hilfeleistung für besonders Schutz-bedürftige Kinder und Angehörige religiöser Minderheiten in Deutschland. Die Familie ist jüdischen Glaubens.

Die Familie und ihr Sohn und die Großeltern der Familie wurden oft und mehrfach OPFER von familiären Gewalt, siehe bitte Schreiben an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und an Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier der Mutter und der Eltern der Mutter in den Anlagen als PDF beigefügt.

Obgleich die Mutter und der Sohn mehrfach Opfer familiärer Gewalt wurden, wurden der 10jährige Sohn und die Mutter getrennt.

Daher bitte ich, Hilfe zu leisten, und bitte folgende Hilfe-Anträge zu prüfen, damit der geschädigte Sohn und die Mutter und die Großeltern rehabilitiert werden können und eine Familie geheilt werden kann.

  • Der Sohn und die Mutter in Nordrhein-Westfalen, Deutschland werden schnellst möglichst wieder als Familie zusammengeführt und das Kind entsprechend seines Wunsches bei der Mutter versorgt und die Mutter, eine Lehrerin, wird auch das Sorgerecht wieder erhalten.
  • Der Sohn sollte bei Vater nur unter Aufsicht und Fachdienst-Mitarbeitern sein, da vom Vater die familiäre Gewalt laut den Angaben von drei Zeugen mehrfach ausgegangen ist.
  • Bitte ich freundlich, dass die jüdische Familie und ihr Sohn und die jüdischen Großeltern NICHT diskriminiert, NICHT benachteiligt, NICHT weiter geschädigt und NICHT verfolgt werden.
  • Bitte ich freundliche Hilfe-Leistung, Unterstützung und Rehabilitation, damit der Sohn, das Kind, die Mutter und die Groß-Eltern und weitere kranke Menschen, auch der kranke Vater geheilt werden können. Bitte ich die Mutter und ihrem Sohn in besonderer Weise Förderung und Hilfe zu gewähren um das für viele Jahre erlittene Leid überwinden zu können. Darüber hinaus bitte ich die Familie., ihren Sohn und die Großeltern (Eltern der Mutter und Pädagogin) in besonderer Weise zu schützen, damit die Familie jüdischen Glaubens nicht weiter geschädigt wird.

Eingangsbestätigung
Ich bitte den Eingang der Bitte, des Hilfe-Gesuchs und des Gnaden-Antrags freundlicherweise schriftlich zu bestätigen.

Vielen Dank vorab.
Möge uns G-TT der H-RR alle Liebe, Hilfe, Weisheit, Gnade, Wunder und Verständnis schenken.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Autor, Schriftsteller, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter,
Gründer und Projekt-Leitung von Regionalhilfe.de (www.regionalhilfe.de ), Tel. 0621 4909 650 117, Tel. 0621 5867 8054 und Radio TV IBS Liberty, Andrew P. Harrod, Tel. 030 57 700 592, E-Mail: andreas@regionalhilfe.de und E-Mail: andreasklamm@hotmail.com
Gründer und Projekt-Leitung von Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, www.libertyandpeacenow.org , www.libertypeacenow.org und Blog: https://humanrightsreporters.wordpress.com
Gründer, Verleger und Herausgeber von British Newsflash Magazine seit 1986, www.britishnewsflashmagazine.org und www.britishnewsflash.org
Gründer, Verleger und Herausgeber von Radio TV IBS Liberty, IBS TV Liberty seit 1986, www.ibstelevision.org und www.ibstelevision.com
Gründer und Projektleitung von ISMOT International and Social Medical Outreach Team, www.regionalhilfe.de und www.regionalhilfe.org
 
Anlagen
Presseausweise, Kopie
Schreiben der Mutter und Schreiben der Großeltern

Schreiben als PDF

Kinderheime als Stasi-2.0-Geschäftsmodell?
https://www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/kinderheime-als-stasi-2-0-geschaeftsmodell

Fall Verdacht Kindesmisshandlung: Petition an Landtag Nordrhein-Westfalen

Fall Verdacht Kindesmisshandlung: Petition an Landtag Nordrhein-Westfalen

 

Melle/Espelkamp/ Berlin/Ludwigshafen am Rhein. 14. August 2019. (pm). Im Verdachts-Fall der schweren Kindes-Misshandlungen eines 10jährigen Kindes und seiner Mutter sowie der jüdischen Großeltern hat der Journalist und Autor bereits am 4. August 2019 eine Petition an den Landtag von Nordrhein-Westfalen mit der Bitte um Hilfe-Leistung gesendet. 

Der Eingang der Petition wurde schriftlich vom Landtag in Nordrhein-Westfalen bestätigt.

Der Text der Petition im Wortlaut:

Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, internationales Medien-Projekt für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Bildung – Regionalhilfe.de – Radio TV IBS Liberty – Andreas Klamm Medien – ISMOT International And Social Medical Outreach Team

An

André Kuper, Abgeordneter, Präsident des

Landtags

Petitions-Ausschuss

Der Präsident des Landtags NRW

 

Platz des Landtags 1

40221 Düsseldorf

 

Telefon: +49 211 884-0

Telefax: +49 211 884-2258

 

E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@landtag.nrw.de

Internet: www.landtag.nrw.de

 

Der Präsident des Landtags Nordrhein-Westfalen

Platz des Landtags 1

40221 Düsseldorf

Telefon (0211) 884-0

Telefax (0211) 884-2258

E-Mail email@landtag.nrw.de

 

Postanschrift

Postfach 10 11 43

40002 Düsseldorf

 

Ludwigshafen am Rhein, Neuhofen, 4. August 2019

 

Bitte um Hilfe-Leistung

Für die Mutter und Sohn und Großeltern, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Jüdische Familie in Nordrhein-Westfalen, Deutschland

 

Sehr geehrter André Kuper, Abgeordneter, Präsident des Landtags!

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die Familie und ihr Sohn und die Großeltern der Familie wurden oft und mehrfach OPFER von familiären Gewalt, siehe bitte Schreiben an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und an Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeiner der Mutter und der Eltern der Mutter in den Anlagen als PDF beigefügt.

 

Obgleich die Mutter und der Sohn mehrfach Opfer familiärer Gewalt wurden, wurden der 10jährige Sohn und die Mutter getrennt.

 

Daher bitte ich, Hilfe zu leisten, und bitte folgende Hilfe-Anträge zu prüfen, damit der geschädigte Sohn und die Mutter und die Großeltern rehabilitiert werden können und eine Familie geheilt werden kann.

 

  • Der Sohn  und die. Mutter in Nordrhein-Westfalen, Deutschland werden schnellst möglichst wieder als Familie zusammengeführt und das Kind entsprechend seines Wunsches bei der Mutter versorgt und die Mutter, eine Lehrerin, wird auch das Sorgerecht wieder erhalten.
  • Der Sohn sollte bei Vater nur unter Aufsicht und Fachdienst-Mitarbeitern sein, da vom Vater die familiäre Gewalt laut den Angaben von drei Zeugen mehrfach ausgegangen ist.
  • Bitte ich freundlich, dass die jüdische Familie und ihr Sohn und die jüdischen Großeltern NICHT diskriminiert, NICHT benachteiligt, NICHT weiter geschädigt und NICHT verfolgt werden.
  • Bitte ich freundliche Hilfe-Leistung, Gebet und Fürbitte, damit der Sohn, das Kind, die Mutter und die Groß-Eltern und weitere kranke Menschen, auch der kranke Vater geheilt werden können.

 

Vielen Dank vorab.

Möge uns G-TT der H-RR alle Liebe, Hilfe, Weisheit, Gnade, Wunder und Verständnis schenken.

 

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Autor, Schriftsteller, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter,

Gründer und Projekt-Leitung von Regionalhilfe.de (www.regionalhilfe.de ), Tel. 0621 4909 650 117, Tel. 0621 5867 8054 und Radio TV IBS Liberty, Andrew P. Harrod, Tel. 030 57 700 592, E-Mail: andreas@regionalhilfe.de und E-Mail: andreasklamm@hotmail.com

Gründer und Projekt-Leitung von Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, www.libertyandpeacenow.org , www.libertypeacenow.org und Blog: https://humanrightsreporters.wordpress.com

Gründer, Verleger und Herausgeber von British Newsflash Magazine seit 1986, www.britishnewsflashmagazine.org und www.britishnewsflash.org

Gründer, Verleger und Herausgeber von Radio TV IBS Liberty, IBS TV Liberty seit 1986, www.ibstelevision.org und www.ibstelevision.com

Gründer und Projektleitung von ISMOT International and Social Medical Outreach Team, www.regionalhilfe.de und www.regionalhilfe.org

 

Anlagen

Presseausweise, Kopie

Schreiben der Mutter und Schreiben der Großeltern

Schreiben als PDF

 

Ausführliche Informationen und Hintergrund-Details in Einzelheiten sind auf der Web-Seite von Rechtsanwalt Wilfried Schmitz in Selfkant zu finden:

Kinderheime als Stasi-2.0-Geschäftsmodell?
https://www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/kinderheime-als-stasi-2-0-geschaeftsmodell