Jesus und Greta und Autoren, die über ein Jesus-Phänomen im Zusammenhang von Greta Thunberg schreiben

Jesus und Greta und Autoren, die über ein Jesus-Phänomen im Zusammenhang von Greta Thunberg schreiben

 

Kommentar / Meinung. Ludwigshafen am Rhein. 11. August 2019. Es gibt Autoren, die schreiben im Zusammenhang von den Ereignissen von Greta Thunberg und ihrem Engagement als Klimaaktivistin von einem Jesus-Phänomen. Wissen wir nicht alle, es besteht auf der Grundlage der Allgemeinen Menschenrechte Glaubens- Gewissens- und Religions-Freiheit. Sollten wir daher nicht jedem einzelnen Menschen von rund sieben Milliarden Menschen es frei und offen überlassen, zu glauben, Greta und Jesus, oder Greta oder Jesus, wem, was, wie oder auch sonst auch immer. In 40 Jahren durfte ich vielen Menschen begegnen, die einzig und alleine nur an sich selbst glauben, was noch lange nicht bedeutet, dass auch andere Menschen an diese Menschen glauben “müssen” oder “sollten”.

Vielleicht genügt es die verschiedenen Gaubens- und Weltanschauungen zu lesen, zu prüfen und zu fragen und sich eine eigene Meinung, Weltanschauung, Überzeugung oder auch eine eigene Glaubensüberzeugung zu bilden. Wenn verschiedene Menschen, Autoren, Wissenschaftler, Journalisten, Aktivisten, Politiker, Du oder auch ich die Menschen drängen würden irgendetwas zu glauben oder irgendwem, sei es Greta oder Jesus oder Jesus und Greta. Was würde es nutzen? Wäre es dienlich? Vermutlich nicht.
 
Die Vielfalt aller Informationen, Pro und Contra zu Themen, Überzeugungen, Meinungen sind wichtig und wir sollten allen Menschen zugestehen, offen und frei zu bleiben, und jedem einzelnen Menschen es überlassen, was er oder sie denkt, glaubt, mag oder auch nicht mag. Was politische Entscheidungen im Deutschen Bundestag anbelangt, so sind wohl 50 Prozent-Mehrheiten in einer Vielzahl von Beschlüssen und sonstigen Verfahren erforderlich. Es ist ein anderes Thema und alle Dinge erklären zu wollen, würde den Rahmen sprengen und zu weit führen.
 
Wenn wir allen Menschen ohne Ausnahme zugestehen, offen und frei zu bleiben, zu glauben, was auch immer sie wollen, sobfern dabei kein Schaden für andere Menschen entsteht, selbst zu denken und sich eigene Meinungen und Überzeugungen zu bilden, sind wir ein ganzes Stück weiter, ungeachtet dessen welche Überzeugung Du, andere Menschen, Journalisten, Autoren, Aktivisten, Klima- Natur- Umwelt und Tierschützer oder auch Politiker un Politikerinnen vertreten mögen oder welche Überzeugungen ich vertreten mag.
 
Warum sollte uns irgendein Mensch glauben oder gar vertrauen? Wir haben nicht die Popularität von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel oder Annalena Baerbock, genauer uns kennt kaum ein Mensch und kaum ein Mensch kennt nähere Hintergründe für unsere Beiträge und Berichte. Bleiben wir offen und frei, sind wir ein ganzes Stück weiter und es könnte vielen Menschen helfen, vielleicht auch uns. Wer weiß? Vielleicht Greta und Jesus und einige andere Menschen? Bleiben wir einfach offen, frei und fair, vielleicht ein guter Anfang. Andreas Klamm

Entnahme von abgelaufenen Nahrungmitteln aus Mülltonnen sollte juristisch nicht verfolgt werden

Entnahme von abgelaufenen Nahrungsmitteln aus Mülltonnen sollte juristisch nicht verfolgt werden

Mainz. 18. Oktober 2018 (Meinung/Kommentar). In einem aufwendigen Gerichts- und Justizverfahren wurde ein 76-jähriger Mann offenbar laut Medienberichten verurteilt, weil er abgelaufene Lebensmittel bzw. Nahrungsmittel aus dem Müll genommen hat, konkret: Kaffee.

Weshalb müssen wir solche Gerichts- und Justiz-Verfahren, die sehr aufwendig und teuer sind, als Steuerzahler zulassen? Wo bleibt die Verhältnismäßigkeit der Mittel?

Es geht um unsere Steuergelder und öffentliche Finanzmittel, die wir als Gemeinschaft der Steuerzahler bezahlen müssen.

Grundsätzlich darf vermutet werden, wenn Nahrungsmittel in den Müll geworfen werden, dann muss wohl ein Wert von 0,00 Euro angenommen werden.

Schon wenn zwei Polizisten in einem Polizei-Auto losfahren, belastet dies den Steuerzahler und die Natur, Umwelt und Klima wesentlich mehr und kostet uns alle Geld, das im Bereich Bildung, Kita, Universitäten, Pflege, Soziales, Infrastruktur viel dringender gebraucht wird.

Der Schaden, der hierdurch entsteht ist bereits größer als für abgelaufene Nahrungsmittel, die aus Mülltonnen genommen werden. Wenn wir an mehrere Hundert oder Tausend Euro Kosten für aufwendige und komplexe Justiz- und Gerichtsverfahren denken für abgelaufene Lebens- und Nahrungsmittel, die aus Mülltonnen genommen werden, so übersteigt dies bei weitem an Kosten, den Umstand der Entnahme von abgelaufenen Lebens- und Nahrungsmittel aus Müllcontrainern.

 

Ein öffentliches, staatliches und auch ein sonstiges Interesse kann hier nicht bestehen. Ganz im Gegenteil mit solchen Verfahren werden Kommunen, Länder, Bund und vor allem die Gemeinschaft aller Steuerzahler in Deutschland geschädigt und ohne nachvollziehbaren Grund erheblich finanziell belastet. Belastet werden auch chronisch, überlastete Polizeibeamte und Mitarbeiter der Justiz, die sich mit ernsten und viel wichtigeren Anliegen sinnvoll befassen könnten, etwa Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, Verfolgung schwerer Straftaten, wie Raub, Geiselnahme, Korruption, Totschlag, Mord oder versuchter Mord oder gar Terrorismus.

Klimaschutz_101

Aktiver Klima- Natur- und Umweltschutz sollte in Deutschland nicht strafbar sein. Info-Grafik: and/pixabay

Daher sollte auf die Verfolgung von Menschen, die abgelaufene Lebens- und Nahrungsmittel aus Mülltonnen oder Müllcontainern entnehmen aufgrund der Mittel der Verhältnismäßigkeit, aus Gründen des Natur- Umwelt und Klimaschutzes grundsätzlich bitte verzichtet werden. Das gebietet bereits die menschliche Vernunft und das vorrangige Interesse der Gemeinschaft der Steuerzahler, Natur- Umwelt- und Klimaschützer. Es ist kaum vorstellbar und nachvollziehbar, dass ein Volk oder Bürger und Steuerzahler an solchen Verfahren, die uns alle Geld, erheblich viele, öffentliche Gelder und Steuergelder kosten, Interesse haben kann. Wenn Urteile gegen Menschen gesprochen werden, die abgelaufene Lebensmittel und Nahrungsmittel aus Mülltonnen oder Müllcontainern entnehmen gesprochen werden, so werden solche Urteile vermutlich ganz sicher nicht “im Namen des Volkes” gesprochen, da vernünftig, denkende Menschen schon aus Gründen der Verhältnnismäßigkeit kein Interesse daran haben können, dass gegen Menschen, die Nahrungs- und Lebensmittel aus Mülltonnen entnehmen, aufwendige und kostenintensive Justiz- oder Gerichts-Verfahren geführt werden.

Da die Menschen helfen, Müll zu reduzieren, leisten diese Menschen auch einen aktiven Beitrag für Klima- Natur- und Umweltschutz und dies sollte in Deutschland bitte weiterhin auch straffrei bleiben. Andreas Klamm

Hintergrund: Besonders schwerer Diebstahl? Rentner nimmt Kaffee aus Mülltone – und wird dafür veruteilt,  Der Westen.de, https://www.derwesten.de/panorama/besonders-schwerer-diebstahl-rentner-nimmt-kaffee-aus-muelltonne-und-wird-dafuer-verurteilt-id215597169.html