Jesus und Greta und Autoren, die über ein Jesus-Phänomen im Zusammenhang von Greta Thunberg schreiben

Jesus und Greta und Autoren, die über ein Jesus-Phänomen im Zusammenhang von Greta Thunberg schreiben

 

Kommentar / Meinung. Ludwigshafen am Rhein. 11. August 2019. Es gibt Autoren, die schreiben im Zusammenhang von den Ereignissen von Greta Thunberg und ihrem Engagement als Klimaaktivistin von einem Jesus-Phänomen. Wissen wir nicht alle, es besteht auf der Grundlage der Allgemeinen Menschenrechte Glaubens- Gewissens- und Religions-Freiheit. Sollten wir daher nicht jedem einzelnen Menschen von rund sieben Milliarden Menschen es frei und offen überlassen, zu glauben, Greta und Jesus, oder Greta oder Jesus, wem, was, wie oder auch sonst auch immer. In 40 Jahren durfte ich vielen Menschen begegnen, die einzig und alleine nur an sich selbst glauben, was noch lange nicht bedeutet, dass auch andere Menschen an diese Menschen glauben “müssen” oder “sollten”.

Vielleicht genügt es die verschiedenen Gaubens- und Weltanschauungen zu lesen, zu prüfen und zu fragen und sich eine eigene Meinung, Weltanschauung, Überzeugung oder auch eine eigene Glaubensüberzeugung zu bilden. Wenn verschiedene Menschen, Autoren, Wissenschaftler, Journalisten, Aktivisten, Politiker, Du oder auch ich die Menschen drängen würden irgendetwas zu glauben oder irgendwem, sei es Greta oder Jesus oder Jesus und Greta. Was würde es nutzen? Wäre es dienlich? Vermutlich nicht.
 
Die Vielfalt aller Informationen, Pro und Contra zu Themen, Überzeugungen, Meinungen sind wichtig und wir sollten allen Menschen zugestehen, offen und frei zu bleiben, und jedem einzelnen Menschen es überlassen, was er oder sie denkt, glaubt, mag oder auch nicht mag. Was politische Entscheidungen im Deutschen Bundestag anbelangt, so sind wohl 50 Prozent-Mehrheiten in einer Vielzahl von Beschlüssen und sonstigen Verfahren erforderlich. Es ist ein anderes Thema und alle Dinge erklären zu wollen, würde den Rahmen sprengen und zu weit führen.
 
Wenn wir allen Menschen ohne Ausnahme zugestehen, offen und frei zu bleiben, zu glauben, was auch immer sie wollen, sobfern dabei kein Schaden für andere Menschen entsteht, selbst zu denken und sich eigene Meinungen und Überzeugungen zu bilden, sind wir ein ganzes Stück weiter, ungeachtet dessen welche Überzeugung Du, andere Menschen, Journalisten, Autoren, Aktivisten, Klima- Natur- Umwelt und Tierschützer oder auch Politiker un Politikerinnen vertreten mögen oder welche Überzeugungen ich vertreten mag.
 
Warum sollte uns irgendein Mensch glauben oder gar vertrauen? Wir haben nicht die Popularität von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel oder Annalena Baerbock, genauer uns kennt kaum ein Mensch und kaum ein Mensch kennt nähere Hintergründe für unsere Beiträge und Berichte. Bleiben wir offen und frei, sind wir ein ganzes Stück weiter und es könnte vielen Menschen helfen, vielleicht auch uns. Wer weiß? Vielleicht Greta und Jesus und einige andere Menschen? Bleiben wir einfach offen, frei und fair, vielleicht ein guter Anfang. Andreas Klamm

Jesus und Greta und Autoren, die über ein Jesus-Phänomen im Zusammenhang von Greta Thunberg schreiben

Jesus und Greta und Autoren, die über ein Jesus-Phänomen im Zusammenhang von Greta Thunberg schreiben

 

Kommentar / Meinung. Ludwigshafen am Rhein. 11. August 2019. Es gibt Autoren, die schreiben im Zusammenhang von den Ereignissen von Greta Thunberg und ihrem Engagement als Klimaaktivistin von einem Jesus-Phänomen. Wissen wir nicht alle, es besteht auf der Grundlage der Allgemeinen Menschenrechte Glaubens- Gewissens- und Religions-Freiheit. Sollten wir daher nicht jedem einzelnen Menschen von rund sieben Milliarden Menschen es frei und offen überlassen, zu glauben, Greta und Jesus, oder Greta oder Jesus, wem, was, wie oder auch sonst auch immer. In 40 Jahren durfte ich vielen Menschen begegnen, die einzig und alleine nur an sich selbst glauben, was noch lange nicht bedeutet, dass auch andere Menschen an diese Menschen glauben “müssen” oder “sollten”.

Vielleicht genügt es die verschiedenen Gaubens- und Weltanschauungen zu lesen, zu prüfen und zu fragen und sich eine eigene Meinung, Weltanschauung, Überzeugung oder auch eine eigene Glaubensüberzeugung zu bilden. Wenn verschiedene Menschen, Autoren, Wissenschaftler, Journalisten, Aktivisten, Politiker, Du oder auch ich die Menschen drängen würden irgendetwas zu glauben oder irgendwem, sei es Greta oder Jesus oder Jesus und Greta. Was würde es nutzen? Wäre es dienlich? Vermutlich nicht.
 
Die Vielfalt aller Informationen, Pro und Contra zu Themen, Überzeugungen, Meinungen sind wichtig und wir sollten allen Menschen zugestehen, offen und frei zu bleiben, und jedem einzelnen Menschen es überlassen, was er oder sie denkt, glaubt, mag oder auch nicht mag. Was politische Entscheidungen im Deutschen Bundestag anbelangt, so sind wohl 50 Prozent-Mehrheiten in einer Vielzahl von Beschlüssen und sonstigen Verfahren erforderlich. Es ist ein anderes Themen und alle Dinge erklären zu wollen, würde den Rahmen sprengen und zu weit führen.
 
Wenn wir allen Menschen ohne Ausnahme zugestehen, offen und frei zu bleiben, zu glauben, was auch immer sie wollen, sobfern dabei kein Schaden für andere Menschen entsteht, selbst zu denken und sich eigene Meinungen und Überzeugungen zu bilden, sind wir ein ganzes Stück weiter, ungeachtet dessen welche Überzeugung Du, andere Menschen, Journalisten, Autoren, Aktivisten, Klima- Natur- Umwelt und Tierschützer oder auch Politiker un Politikerinnen vertreten mögen oder welche Überzeugungen ich vertreten mag.
 
Warum sollte uns irgendein Mensch glauben oder gar vertrauen? Wir haben nicht die Popularität von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel oder Annalena Baerbock, genauer uns kennt kaum ein Mensch und kaum ein Mensch kennt nähere Hintergründe für unsere Beiträge und Berichte. Bleiben wir offen und frei, sind wir ein ganzes Stück weiter und es könnte vielen Menschen helfen, vielleicht auch uns. Wer weiß? Vielleicht Greta und Jesus und einige andere Menschen? Bleiben wir einfach offen, frei und fair, vielleicht ein guter Anfang. Andreas Klamm

Regionalhilfe.de Arbeitsgemeinschaft für Medien- und Hilfe-Projekte seit 2006

Regionalhilfe.de seit 2006, Arbeitsgemeinschaft für Medien- und Hilfe-Projekte

 

Regionalhilfe.de wurde im Jahr 2006 von Andreas Klamm, Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Autor und Schriftsteller gegründet nach dem Tod seiner Tante Elfriede Heidemann, die wegen nicht rechtzeitig geleisteter Hilfe leider auf der Intensiv-Station des Städtischen Krankenhauses in der Stadt Landau in Rheinland-Pfalz gestorben ist.

 

Die Arbeit von Regionalhilfe.de findet im Ehrenamt statt. Regionalhilfe.de ist eine Arbeitsgemeinschaft für Medien und Hilfe-Projekte. Eine Zusammenarbeit gibt es mit ISMOT International Social And Medical Outreach Team und IFN International Family Network d734. Regionalhilfe.de versucht im regionalen Bereich Hilfe zu vermitteln und soweit es möglich ist auch Hilfe zu leisten. Die Arbeit und das Wirken finden im Ehrenamt statt. Finanzielle Mittel sind leider nicht vorhanden und fehlen leider meist in allen Bereichen. Daher kann Regionalhilfe.de leider nicht mit finanziellen Mitteln helfen. www.ifnd734.org und www.regionalhilfe.de (Tel. 0621 4909 650 117, Tel. 0621 5867 8054 / Tel. 030 57 700 592, Fax 06236 48 90 449).

Wie kann Regionalhilfe. de Hilfe vermitteln oder Hilfe leisten?

Regionalhilfe.de kann versuchen Kontakte zu weiteren Hilfe-Einrichtungen, Behörden, Städten, Gemeinden, Notdiensten, Stiftungen, Vereinen, Gruppen, Initiativen, Firmen und Menschen zu vermitteln oder soweit möglich versuchen Hilfe direkt zu leisten.

In welcher Stadt wurde Regionalhilfe.de gegründet?

Regionalhilfe.de wurde in Ludwigshafen am Rhein in Rheinland-Pfalz in Deutschland im Jahr 2006 gegründet.

In welchen Sprachen kann Regionalhilfe. de helfen?

Regionalhilfe.de kann in deutscher und in englischer Sprache helfen.

Was tun im NOTFALL?

Hinweise für Deutschland:

Bei gesundheitlichen Notfällen rufen Sie bitte den Rettungsdienst oder die Feuerwehr in Deutschland, Tel. 112 an.

Bei sonstigen Notfällen ist auch denkbar, dass Sie die Polizei um Hilfe bitten, Tel. 110.

Informationen zu Notdiensten der Apotheken finden Sie in der Regel im lokalen oder regionalen Amtsblatt Ihrer Stadt oder Gemeinde oder auch in der lokalen und regionalen Tageszeitung. (Angaben fuer Deutschland).

Regional mit Vorwahl ist auch die Wahl der Notrufnummer 19222 mit Vorwahl denkbar.

116117 – Via dieser Telefonnummer erreichen Sie den ärztlichen Notdienst in Deutschland, bekannt auch als ärztlicher Bereitschaftsdienst.

Regionales Wirken und Hilfe auf regionaler Ebene?

Regionalhilfe.de, ISMOT International And Social Medical Outreach Team und IFN International Family Network d734

Zwischen Regionalhilfe.de, ISMOT International Social And Medical Outreach Team und IFN International Family Network d734 besteht eine Zusammenarbeit.

Web-Adressen werden im Blog-Bereich gemeinsam genutzt um schnellere Hilfe vermitteln oder leisten zu können und um doppelte Arbeiten zu vermeiden, soweit dies möglich ist. www.ifnd734.org und www.regionalhilfe.de (Tel. 0621 4909 650117, Tel. 0621 5867 8054, Tel. 030 57 700 592, E-mail: andreas@regionalhilfe.de / E-mail: andreas@ibstelevision.org ).

 

Regionahilfe.de wurde gegründet um regional, vor Ort, soweit möglich, Hilfe für Menschen und Tiere zu vermitteln oder auch direkt Hilfe zu leisten. Bundesweite Hilfe-Aktionen sind nur in Zusammenarbeit mit weiteren Einrichtungen und Initiativen möglich.

 

Regionalhilfe.de Arbeitsgemeinschaft für Medien- und Hilfeprojekte versucht Menschen und Tieren in Not Hilfe zu leisten oder Hilfe zu vermitteln, sofern dies möglich sein sollte. Das Wirken und Arbeiten findet im Ehrenamt statt. www.regionalhilfe.de , www.ifnd734.org. E-mail: andreas@ibstelevision.org / E-mail: andreas@regionalhilfe.de, Tel. 0621 4909 650117, Tel. 0621 5867 8054, Tel. 030 57 700 592, Fax 06236 48 90 449 –

„O give thanks unto the LORD, for HE is good: for HIS mercy endureth for ever.“ Psalm 107,1