War der Epstein Suizid in New York City ein Ritual?

War der Epstein Suizid in New York City ein Ritual?

New York City. 10. September 2019. (and) Der Selbstmord von des Milliardärs Jeffrey Epstein bewegt weltweit zahlreiche Menschen. Der 66jährige Mann soll sich unter Beboachtung unter “Suizid-Kontrolle”, in der engischen Sprache als “Suicide Watch” wegen der Gefährdung für Selbstmord, dennoch selbst in der Haft in der Haftanstalt in New York City getötet haben. 

 

Mehrere Autoren haben an den Darstellungen zu einem Selbstmord von Jeffrey Epstein Zweifel und diskutieren nunmehr öffentlich eine ganz andere Therorie. Bei Steempeak.com erörtert ein Autor eine ganz andere Möglichkeit, die für den überraschenden Tod des Milliardärs Jeffrey Epstein in New York City in den U.S.A. in Frage komme könne. War der Tod von Jeffrey Epstein ein Ritual? Bislang gibt es offiziellen Darstellungen zufolge keine Indizien für eine Ritual-Opferung des 66jährigen U.S. Promis.

Nach offiziellen Darstellungen ist es dem inhaftierten Mann trotz regelmäßiger Beobachtung wegen Selbstmord-Gefahr, sich dennoch in seiner Gefängnis-Zelle selbst zu töten. Damt ist dem Mann im Grunde genommen nahezu ein Wunder geglückt, was jedoch nicht ganz unmöglich sein soll.

Ungewöhnlich in Fällen von Kindesmisshandlungen ist es jedoch ganz und gar nicht, dass Zeugen entweder psychiatrisiert werden und in der Psychiatrie für immer verschwinden, sonderbare Unfälle erleiden oder sich auch auf nahezu unmögliche Weise selbst töten. Eine Vielzahl von Morden wird seit vielen Jahren nicht aufgeklärt, da es oft auch kein besonderes Interesse von weiteren beteiligten Menschen gibt mögliche, weitere Gewalt-Verbrechen aufzuklären.

Link: https://steempeak.com/astrotheology/@flauwy-abc123/jeffrey-epstein-suicide-was-golden-gate-eclipse-ritual

Brand-Katastrophe Ludwigshafen – Vater des Mädchen: "Zeuginnen haben ihre Aussage nicht widerrufen"

TOP-STORY – Brand-Katastrophe Ludwigshafen
Vater des Mädchen: „Zeuginnen haben ihre Aussage nicht widerrufen“
Magazin Stern veröffentlicht Beschreibung eines möglichen Täters

Von Andreas Klamm
Ludwigshafen/Gaziantep/Ankara/New York/London. Nach dem der Südwestrundfunk (SWR), die Bild-Zeitung und weitere Medien über den Widerruf der Zeugenaussagen der zwei jungen Mädchen türkischer Herkunft Bedriye (8) und Aylin (9) berichtet haben (wir berichteten), ist jetzt der Vater eines der beiden Mädchen empört und erklärte in einem Interview mit der Zeitschrift Stern und gegenüber dem Radio-Sender „Radio Regenbogen“ in Mannheim, dass seine Tochter die Zeugenaussage zu keinem Zeitpunkt zurückgezogen habe.
Vielmehr veröffentlichte am 23. Februar nunmehr die Zeitschrift Stern eine recht detaillierte Beschreibung eines möglichen Brandstifters der Brandkatastrophe in Ludwigshafen am Rhein.
Laut den Zeugenaussagen beider Mädchen gegenüber der Zeitschrift Stern, habe dieser Mann schwarze Stiefel, eine schwarze Hose, einen braunen Pullover und darüber eine schwarze Weste getragen. Die Haarfarbe des unbekannten Mannes sei schwarz, mit grauen Verfärbungen an den Schläfen. Am Kinn wollen beide Mädchen auffällig rote Punkte erkannt haben.
Ein Phantombild seitens der Polizei gibt es rund drei Wochen nach der Brandkatastrophe nicht. Bei dem Großbrand starben fünf Kinder, drei Frauen und eine Frau mit ihrem noch ungeborenen Kind. Mehr als 60 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, darunter auch 16 Polizei-Beamte und ein Feuerwehrmann, der eine Rauchgas-Vergiftung erlitten hat.
Die mehrfachen Aussagen der beiden Mädchen waren Anlass für die türkischen, deutschen, amerikanischen und internationalen Medien, einen fremdenfeindlichen Anschlag hinter der Brandkatastrophe in Ludwigshafen zu vermuten. Der Fernseh-Sender RTL war einer der ersten deutschen Fernsehsender, die die Aussagen der Mädchen in Deutschland veröffentlichte.
Die beiden Zeuginnen wollen den Unbekannten beim Hantieren mit einen Holzstöckchen und Papier beobachtet haben, der diesen dann brennend in den Kinderwagen geworfen habe. Das berichteten zahlreiche türkische Zeitungen, doch auch amerikanische und britische Medien, Zeitungen, Fernseh-Stationen und Nachrichtenagenturen weltweit.
Gegenüber dem Stern sagte der Vater der beiden Mädchen zum angeblichen Widerruf der Aussagen: „Das ist eine Lüge! Meine Tochter hat in den Vernehmungen ihre Aussage nicht widerrufen.“
Bereits im Jahr 2006 gab es im August einen Brandanschlag auf das Haus, welches von türkischen Immigranten bewohnt war, mit Molotow-Cocktails aus einem fahrenden Auto. „Die Täter konnten nicht ermittelt werden.“, informierte bei einer Pressekonferenz der leitende Oberstaatsanwalt Lothar Liebig.
Von der 80köpfigen Sonderkommission „Danziger Platz“, die zu den Geschehen der Brandkatastrophe in Ludwigshafen ermittelt liegen bislang keine Angaben zur möglichen Ursache des Großbrandes mit neun toten Menschen vor. In die Ermittlungen haben sich auch Beamte des Bundeskriminalamtes in Wiesbaden, des Landeskriminalamtes in Mainz und der Bundesgeneralanwaltschaft in Karlsruhe eingeschaltet sowie vier türkische Sonderermittler eingeschaltet. Diese sollen unbestätigte Informationen zufolge in dieser Woche mit einem geheimen Bericht in die Türkei zurückfliegen.
Sechs Menschen, die bei der Brandkatastrophe vom 3. Februar in Ludwigshafen verletzt wurden befinden sich möglicherweise noch im Krankenhaus. Insgesamt mussten die Ermittler 187 Spuren und Hinweisen nachgehen. Für Mitte dieser Woche wird die Vorlage eines Gutachtens von Brandsachverständigen erwartet. Die Informations- und Nachrichtenlage im Allgemeinen ist nach wie vor unübersichtlich. Selbst Polizei-Beamte seien sich angesichts unterschiedlichster Informationen nicht mehr sicher über die Informationslage.

Hintergrund und Quellen:

http://www.stern.de/politik/panorama/:Brand-Ludwigshafen-Vater-Widerruf-Zeugin/612079.html
http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E9E76425072B196C3/Doc~E06AF4EBF8194430B970FE4CDA5C6F147~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_aktuell

Brandanschlag: Haus von Immigranten aus der Türkei angezündet

Brandanschlag:
Haus von Immigranten aus der Türkei angezündet

von Andreas Klamm

Dautphetal/Marburg (Hessen, red). Rund 16 Tage nach der verheerenden Brandkatastrophe in Ludwigshafen am Rhein bei der drei türkische Frauen, fünf Kinder und eine schwangere Frau mit ihrem noch ungeborenen Kind starben, haben unbekannte Täter am Dienstag, 19 Februar einen Brandanschlag auf ein Haus verübt, in dem türkische Immigranten leben. Das berichtete die Berliner Morgenpost, die Wetzlarer Neue Zeitung, die Zeitung Oberhessische Presse, Deutschland-Radio, weitere Medien und verschiedene Nachrichtenagenturen.

Wenige Stunden vor dem Brandanschlag hörten Zeugen „Ausländer raus“-Rufe. An die Wand des Hauses seien verfassungsfeindliche Symbole gesprüht wurden und das Wort „Hass“ mit SS-Runen.
Bei dem Feuer wurden keine Menschen verletzt. An der Bretterverkleidung des Hauses in Dautphetal entstand ein Sachschaden von rund 1500 Euro.
Die dreiköpfige Familie türkischer Herkunft blieb unverletzt und verhinderte einen größeren Schaden. Ein Polizei-Sprecher informierte darüber, dass die Ermittlungs-Behörden nach derzeitigen Ermittlungen von einer Brandstiftung ausgehen.
In die Ermittlungen hat sich auch der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz eingeschaltet. Hinweise auf die Verwendung von Brandbeschleunigern konnte die Polizei bislang nicht finden. Eine 55jährige Bewohnerin des Hauses berichtete davon, dass sie unmittelbar vor dem Haus zwei Männer gesehen habe, die mit erhobenen Fäusten davonliefen und mehrfach „Ausländer raus“ gerufen haben sollen. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Sachbeschädigung und der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.
Der Sprecher des hessischen Innenministeriums, Michael Bußer in Wiesbaden sprach sich für eine schnelle Aufklärung der Taten und ihrer Hintergründe aus: „Die Umstände und Motive, die zur Tat führten müssen jetzt so schnell wie möglich aufgeklärt werden. Ausländerfeindliche Straftaten und Übergriffe haben in Hessen bislang noch nie einen Nährboden gefunden und das wird auch künftig so bleiben.“
Die Ursache für den katastrophalen Wohnhausbrand in Ludwigshafen am Rhein mit neun toten Frauen und Kindern hingegen ist nach wie vor offen. „Ermittelt werde in alle Richtungen.“, erklärte der leitende Oberstaatsanwalt Lothar Liebig bei einer Pressekonferenz am 14. Februar im Polizeipräsidium Rheinpfalz.
3mnewswire.org
Hintergründe und Quellen:
http://www.morgenpost.de/desk/1696757.html
http://www.berlinonline.de/aktuelles/nachrichten/detail.php?msg=afp_CNG.40d959a25562a0808493f903bd539a22.1d1
http://www.dradio.de/nachrichten/2008021918/9/